Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt und Wechseljahre

Aktuelles

Frau in den Wechseljahren

Der Östrogenmangel in den Wechseljahren scheint nicht verantwortlich für ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko zu sein. Allein das Alter macht Herzkrankheiten wahrscheinlicher.
© Andriy Solovyov - Fotolia

Mi. 07. September 2011

Herzkrankheiten: Östrogenmangel als Risikofaktor strittig

Das Risiko an Herzkrankheiten zu erkranken steigt bei Frauen mit dem Alter. Entgegen bisheriger Annahmen scheinen aber die Wechseljahre dabei keine Rolle zu spielen. Das ist das Ergebnis einer großen Studie an Frauen aus den USA und Großbritannien.

Bisher war man immer der Ansicht, dass Östrogene vor einem Herzinfarkt schützen. Mit den Wechseljahren nimmt die Produktion dieser weiblichen Geschlechtshormone ab – und das Risiko für Herzkrankheiten zu. Daher wurden die Wechseljahre als eigenständiger Risikofaktor für Herzkrankheiten gewertet. Einer neuen Studie zufolge ist dieser Schluss aber falsch.

Anzeige

Für die Studie untersuchten die Experten die Gesundheitsdaten von Menschen die zwischen 1926 und 1945 geboren wurden. Zusätzlich bezogen sie die Volkszählungsdaten aus den Jahren 1950 bis 2000 in ihre Untersuchung ein. Das Ergebnis: Mit dem Alter stieg das Risiko für Herzkrankheiten. Insgesamt erkrankten Männer eher in jüngeren Jahren als die Frauen. Bei Frauen allerdings war das Auftreten der Herzkrankheiten weitestgehend unabhängig davon, ob sie sich vor, mitten in oder nach den Wechseljahren befanden. Ein klarer Zusammenhang zwischen der Abnahme der Östrogenproduktion und dem Risiko für Herzkrankheiten konnten sie nicht finden.

Den Autoren zufolge sei die Zunahme des Herzinfarktrisikos eher dadurch zu erklären, dass Herzkrankheiten vermehrt auftreten, wenn die körperlichen Reparaturmechanismen schwächer werden. Die Zellen in den Gefäßen und dem Herzmuskel altern wie alle anderen Zellen im Körper auch. Dass Männer in jüngerem Alter erkranken, hat ihrer Ansicht nach eher mit Geschlechtsunterschieden zu tun, die keine hormonellen Ursachen haben.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen