Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hitzschlag – was ist das eigentlich?

Aktuelles

Paar in der Sonne

Sie schützen sich richtig: luftige Kleider und Kopfbedeckung.
© mauritius images

Sa. 09. Juli 2011

Hitzschlag – was ist das eigentlich?

Sonnenschein und Wärme sind angenehm, können den Körper aber überfordern. Professor Dr. Andreas Michael Zeiher, Direktor der Medizinischen Klinik III des Zentrums für Innere Medizin der Goethe-Universität Frankfurt, erklärt, was im Falle von Hitzschlag oder Sonnenstich zu tun ist.

Wie unterscheiden sich Hitzschlag und Sonnenstich?

Zeiher: Der Hitzschlag stellt die schwerste Form eines Hitzeschadens dar. Er kann entstehen, wenn man bei Hitze schwer körperlich arbeitet und gleich zeitig zu dicke Kleidung trägt. Der Körper kann die überschüssige Wärme nicht mehr abgeben, und der Kreislauf gerät komplett durcheinander. Es kommt zu einem lebensbedrohlichen Zustand mit Bewusstlosigkeit, Koma, Krampfanfällen und Schock. Der Sonnenstich ist weitaus häufiger. Er trifft Menschen, die ihren unbedeckten Kopf zu lange der Sonne aussetzen. Man erkennt ihn gut, weil er mit Kopf- und Nackenschmerzen beginnt. Später kommen Erbrechen und gelegentlich eine Bewusstseinsstörung hinzu.

Anzeige

Wie läuft die Behandlung ab?

Zeiher: Der Hitzschlag ist ein absoluter Notfall. Die Patienten müssen in der Regel 24 Stunden stationär überwacht werden, um einen möglichen Krampfanfall sofort behandeln zu können. Sie bekommen große Mengen Flüssigkeit: bis zu einem Liter pro Stunde per Infusion. Aber nach ein bis zwei Tagen geht es den meisten wieder besser. Bei einem Sonnenstich gilt es, zuerst die direkte Sonne zu meiden und viel zu trinken. Auch ein kaltes Tuch auf Stirn und Nacken tut gut. Nach 12 bis 14 Stunden ist er meist überstanden, die Kopfschmerzen können jedoch noch länger andauern.

Wie kann man vorbeugen?

Zeiher: Am besten setzt man sich nicht direkt der Sonne aus. Wenn doch, sind leichte Kleidung und eine gute Luftzirkulation wichtig, damit die Hitze über die Haut gut abgegeben werden kann. Das gilt gerade, wenn man in der Hitze arbeiten muss. Vor einem Sonnenstich schützt ein Hut oder ein Sonnenschirm. Besonders vorsichtig müssen Menschen mit Glatze sein.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen