Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hormone erschweren das Abnehmen

Aktuelles

Jojo-Effekt: Hungrige Frau isst wieder

Viele kennen das: So schnell wie die Pfunde während der Diät purzeln, so schnell hat man sie danach auch wieder auf den Rippen.
© drubig-photo - Fotolia

Fr. 28. Oktober 2011

Abnehmen: Hormone zünden den Jojo-Effekt

Viele kennen das: So schnell wie die Pfunde während der Diät purzeln, so schnell hat man sie danach auch wieder auf den Rippen. Australische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass Hormone für diesen so genannten Jojo-Effekt verantwortlich sind. Die Hormone, die Hunger- und Sättigungsgefühl regulieren, passen sich nicht schnell genug an die veränderten Ernährungsgewohnheiten an.

Noch ein Jahr nach einer Gewichtsabnahme sind die Spiegel der entsprechenden Hormone noch nicht auf Normalwerte abgesunken, so die Forscher des Repatriation Hospital im australischen Heidelberg. In einer Studie beobachteten sie 50 übergewichtige Testpersonen, die an einem 10-wöchigen Programm zur Gewichtsreduktion teilnahmen. Vor, während und über ein Jahr nach der strengen Diät befragten die Wissenschaftler die Testpersonen nach ihrem Hungergefühl und untersuchten die Level von Leptin, Ghrelin, Insulin und diverser anderer Hormone, die das Sättigungsgefühl regulieren. Leptin gilt als Sättigungshormon, Ghrelin fördert das Hungergefühl.

Anzeige

Im Durchschnitt nahmen die Studienteilnehmer 13,5 Kilogramm ab. Nach zehn Wochen waren die Hormonspiegel von Leptin und Insulin deutlich abgesunken, der Ghrelin-Level war jedoch gestiegen. Diese Veränderungen fördern das Hungergefühl und erleichtern eine Gewichtszunahme nach der Diät, wenn auf eine normale Ernährung umgestellt wird. Erstaunlicherweise waren diese Veränderungen nach einem Jahr noch nachweisbar. Zudem berichteten die Testpersonen über eine Appetitsteigerung während der Gewichtsabnahme und ein Jahr nach der Diät.

Dass es schwierig ist, eine erreichte Gewichtsabnahme zu halten, ist bekannt. Bisher war man aber davon ausgegangen, dass das eher mit mangelnder Disziplin zu tun habe und dass die Betroffenen zu schnell zu ihren alten ungesunden Gewohnheiten zurückkehren. Die neuen Studienergebnisse zeigen aber, dass auch der eigene Körper den Diätwilligen ein Schnippchen schlägt. Die seit Urzeiten angelegten Notfallmechanismen, die einem zu starken Gewichtsverlust vorbeugen sollen, wirken über einen langen Zeitraum. Für einen schlanken Menschen, der nicht unbegrenzten Zugang zu Lebensmitteln hat, mögen diese Mechanismen von Vorteil sein. Übergewichtigen aber erschweren sie, das einmal erreichte Gewicht über die Diät hinaus zu halten.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen