Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kaffee hält Depressionen fern

Aktuelles

Zwei Frauen trinken Kaffee.

Sie haben gut lachen: Regelmäßiges Kaffeetrinken sorgt dafür, dass Frauen seltener Depressionen bekommen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mi. 28. September 2011

Kaffee schützt Frauen vor Depressionen

Kaffeetrinken gegen schlechte Stimmung? Für Frauen ist da etwas Wahres dran. Einer Studie der Harvard School of Public Health in Boston, USA, zufolge reduziert der Genuss von koffeinhaltigem Kaffee bei Frauen das Risiko, an Depressionen zu erkranken. Bei Frauen, die zwei bis drei Tassen am Tag tranken, traten Depressionen um 15 Prozent seltener auf als bei denen, die nur eine Tasse oder weniger pro Woche tranken.

Anzeige

In der Studie wurden 50.793 Frauen, die im Durchschnitt 63 Jahre alt waren, über 10 Jahre beobachtet und nach ihrem Kaffeekonsum befragt. Zu den koffeinhaltigen Getränken zählten auch Softdrinks wie etwa Cola. In den folgenden zehn Jahren erkrankten 2.607 der Studienteilnehmerinnen an einer Depression. Das erstaunliche dabei: Das Risiko, eine solche Verstimmung zu erleiden, war bei Frauen, die zwei bis drei Tassen Kaffee täglich tranken, um 15 Prozent geringer als bei den Frauen, die nur wenig Koffein zu sich nahmen. Bei Frauen, die zwischen vier und fünf Tassen am Tag konsumierten, war das Risiko sogar um 20 Prozent reduziert. Das allerdings gilt nur für koffeinhaltigen Kaffee.

Koffein ist eins der am weitesten verbreiteten Stimulanzien des Nervensystems. Über 80 Prozent des Koffeins werden in Form von Kaffee konsumiert. Auch bei Männern habe es bereits Hinweise darauf gegeben, dass das Risiko für Depressionen und der Kaffeekonsum zusammenhängen. Noch sei allerdings nicht bewiesen, ob wirklich das Koffein das Risiko für Depressionen senke, oder ob es andere Gründe für diesen Effekt gebe, so die Forscher.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Impfung schützt Lunge

Erreger wie Grippeviren oder Pneumokokken befallen die Atemwege. Zum Glück gibt es Impfungen dagegen.

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen