Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kaffee hält Depressionen fern

Aktuelles

Zwei Frauen trinken Kaffee.

Sie haben gut lachen: Regelmäßiges Kaffeetrinken sorgt dafür, dass Frauen seltener Depressionen bekommen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mi. 28. September 2011

Kaffee schützt Frauen vor Depressionen

Kaffeetrinken gegen schlechte Stimmung? Für Frauen ist da etwas Wahres dran. Einer Studie der Harvard School of Public Health in Boston, USA, zufolge reduziert der Genuss von koffeinhaltigem Kaffee bei Frauen das Risiko, an Depressionen zu erkranken. Bei Frauen, die zwei bis drei Tassen am Tag tranken, traten Depressionen um 15 Prozent seltener auf als bei denen, die nur eine Tasse oder weniger pro Woche tranken.

Anzeige

In der Studie wurden 50.793 Frauen, die im Durchschnitt 63 Jahre alt waren, über 10 Jahre beobachtet und nach ihrem Kaffeekonsum befragt. Zu den koffeinhaltigen Getränken zählten auch Softdrinks wie etwa Cola. In den folgenden zehn Jahren erkrankten 2.607 der Studienteilnehmerinnen an einer Depression. Das erstaunliche dabei: Das Risiko, eine solche Verstimmung zu erleiden, war bei Frauen, die zwei bis drei Tassen Kaffee täglich tranken, um 15 Prozent geringer als bei den Frauen, die nur wenig Koffein zu sich nahmen. Bei Frauen, die zwischen vier und fünf Tassen am Tag konsumierten, war das Risiko sogar um 20 Prozent reduziert. Das allerdings gilt nur für koffeinhaltigen Kaffee.

Koffein ist eins der am weitesten verbreiteten Stimulanzien des Nervensystems. Über 80 Prozent des Koffeins werden in Form von Kaffee konsumiert. Auch bei Männern habe es bereits Hinweise darauf gegeben, dass das Risiko für Depressionen und der Kaffeekonsum zusammenhängen. Noch sei allerdings nicht bewiesen, ob wirklich das Koffein das Risiko für Depressionen senke, oder ob es andere Gründe für diesen Effekt gebe, so die Forscher.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen