Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kein Fischöl bei Chemotherapie

Aktuelles

Lachs auf Eis

Fischöl zum Beispiel aus Lachs hilft, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Wer sich einer Chemotherapie unterzieht, verzichtet aber besser auf solche Präparate.
© Oleg Zhukov - Fotolia

Do. 15. September 2011

Fischöl verringert Wirkung der Chemotherapie

Wer sich wegen einer Krebserkrankung einer Chemotherapie unterzieht, sollte besser die Finger von Fischöl-Präparaten lassen. Diese Warnung veröffentlichen Wissenschaftler des niederländischen University Medical Center in Utrecht im Fachblatt Cancer Cell. Ihren Forschungen zufolge könne Fischöl die Krebszellen gegen Chemotherapeutika unempfindlich machen.

Viele Medikamente, die zur Krebsbekämpfung im Rahmen einer Chemotherapie eingesetzt werden, verlieren mit der Zeit ihre Wirksamkeit. Warum das so ist, war bislang unklar. Nun haben die niederländischen Wissenschaftler Substanzen entdeckt, die diesen Effekt erklären: bestimmte Fettsäuren, die in den Blutstammzellen gebildet werden.

Anzeige

Im Tierexperiment konnten die Forscher nachweisen, dass die Blutstammzellen von Mäusen auf die Gabe des Krebsmedikaments Cisplatin mit einer Ausschüttung von zwei bestimmten Fettsäuren reagierten. Das führt dazu, dass die Krebszellen immer weniger auf das Chemotherapie-Medikament reagieren. Gibt man hingegen Wirkstoffe, die diese Fettsäuren blockieren, kann Cisplatin wieder seine Wirkung entfalten und die Tumoren verkleinern sich.

Die speziellen Fettsäuren werden aber nicht nur von Stammzellen gebildet. Sie finden sich auch in vielen kommerziellen Produkten, so etwa Algenextrakten und eben Fischöl-Kapseln mit sogenannten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese werden beispielsweise eingesetzt, um zu hohe Blutfettwerte zu senken. In Experimenten konnten die Wissenschaftler zeigen, dass auch handelsübliche Fischöl-Produkte die Wirksamkeit der Cisplatin-Chemotherapie bei den Mäusen empfindlich störte.

Cisplatin ist Bestandteil vieler Chemotherapien und wird bei den unterschiedlichsten Krebsarten eingesetzt: Lungen-, Hoden-, Blasen- und Eierstockkrebs sowie bösartigen Tumoren an Kopf und Hals. Noch müssen die Forscher den Zusammenhang genauer untersuchen. Bis dahin raten sie Krebspatienten, die sich einer Cisplatin-Chemotherapie unterziehen, lieber auf Fischölkapseln zu verzichten.

KK

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bei aponet.de in einem Beitrag über Komplementärmedizin bei Krebs.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen