Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kein Fischöl bei Chemotherapie

Aktuelles

Lachs auf Eis

Fischöl zum Beispiel aus Lachs hilft, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Wer sich einer Chemotherapie unterzieht, verzichtet aber besser auf solche Präparate.
© Oleg Zhukov - Fotolia

Do. 15. September 2011

Fischöl verringert Wirkung der Chemotherapie

Wer sich wegen einer Krebserkrankung einer Chemotherapie unterzieht, sollte besser die Finger von Fischöl-Präparaten lassen. Diese Warnung veröffentlichen Wissenschaftler des niederländischen University Medical Center in Utrecht im Fachblatt Cancer Cell. Ihren Forschungen zufolge könne Fischöl die Krebszellen gegen Chemotherapeutika unempfindlich machen.

Viele Medikamente, die zur Krebsbekämpfung im Rahmen einer Chemotherapie eingesetzt werden, verlieren mit der Zeit ihre Wirksamkeit. Warum das so ist, war bislang unklar. Nun haben die niederländischen Wissenschaftler Substanzen entdeckt, die diesen Effekt erklären: bestimmte Fettsäuren, die in den Blutstammzellen gebildet werden.

Anzeige

Im Tierexperiment konnten die Forscher nachweisen, dass die Blutstammzellen von Mäusen auf die Gabe des Krebsmedikaments Cisplatin mit einer Ausschüttung von zwei bestimmten Fettsäuren reagierten. Das führt dazu, dass die Krebszellen immer weniger auf das Chemotherapie-Medikament reagieren. Gibt man hingegen Wirkstoffe, die diese Fettsäuren blockieren, kann Cisplatin wieder seine Wirkung entfalten und die Tumoren verkleinern sich.

Die speziellen Fettsäuren werden aber nicht nur von Stammzellen gebildet. Sie finden sich auch in vielen kommerziellen Produkten, so etwa Algenextrakten und eben Fischöl-Kapseln mit sogenannten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese werden beispielsweise eingesetzt, um zu hohe Blutfettwerte zu senken. In Experimenten konnten die Wissenschaftler zeigen, dass auch handelsübliche Fischöl-Produkte die Wirksamkeit der Cisplatin-Chemotherapie bei den Mäusen empfindlich störte.

Cisplatin ist Bestandteil vieler Chemotherapien und wird bei den unterschiedlichsten Krebsarten eingesetzt: Lungen-, Hoden-, Blasen- und Eierstockkrebs sowie bösartigen Tumoren an Kopf und Hals. Noch müssen die Forscher den Zusammenhang genauer untersuchen. Bis dahin raten sie Krebspatienten, die sich einer Cisplatin-Chemotherapie unterziehen, lieber auf Fischölkapseln zu verzichten.

KK

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bei aponet.de in einem Beitrag über Komplementärmedizin bei Krebs.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen