Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schmerzgels werden verschreibungspflichtig

Aktuelles

Frau cremt sich ein.

Bei Gelenkschmerzen helfen Gels mit Ketoprofen. Diese könnten bald verschreibungspflichtig werden.
© Knut W. - Fotolia

Di. 12. Juli 2011

Schmerzgels mit Ketoprofen werden verschreibungspflichtig

Äußerlich anwendbare Mittel mit dem schmerzlindernden Wirkstoff Ketoprofen sollen zukünftig der Verschreibungspflicht unterstellt werden. Das empfahl der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Das betrifft vorzugsweise Gels, die bei Sportverletzungen wie Prellungen oder Verstauchungen zum Einsatz kommen.

Anzeige

In letzter Zeit gab es immer wieder Meldungen über Hautentzündungen und -rötungen, wenn Ketoprofen-haltige SChmerzgele auf Hautstellen angewendet wurden, die dem Sonnenlicht ausgesetzt waren. Fachleute sprechen von einer Photosensibilisierung. Schon im vergangenen Sommer hatten die Hersteller Ketoprofen-haltiger Gels die Öffentlichkeit über diese Nebenwirkung informiert.

Folgende Maßnahmen helfen, einer Lichtreaktion der Haut durch den Wirkstoff vorzubeugen:

  • Nach Auftragen des Gels gründlich die Hände waschen.
  • Die behandelten Hautstellen bis zwei Wochen nach Ende der Therapie vor Sonnenlicht schützen. Das gilt auch, wenn es wolkig ist. Am besten trägt der Anwender Kleidung über der behandelten Hautfläche.

Wenn der Gesetzgeber der Empfehlung des Sachverständigenausschusses folgt, würde die Verschreibungspflicht ab 1. Januar 2012 gelten. Als weiterhin rezeptfrei erhältliche Alternativen bei Gelenk- und Muskelschmerzen stehen Salben und Gels zum Beispiel mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Salicylsäure oder Diclofenac zur Verfügung.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen