Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kopfläuse abwehren

Aktuelles

Kopfläuse

Vor allem Kindergartenkinder und Schüler sind beliebte Opfer von Kopfläusen. Wenn sich die Plagegeister in den Haaren niedergelassen haben, hilft ein so genannter Läuse- oder Nissenkamm.
© Alois Müller

Di. 23. August 2011

Läusealarm: Mit Kamm, Schampoo und Geduld

Wer den Läusen Herr werden will, muss nicht die komplette Wohnung desinfizieren. Ausgerüstet mit Nissenkamm, Läuseshampoo, etwas Geduld und einem Trick gelingt es, die Krabbeltiere loszuwerden.

Wenn Kindergärten und Schulen wieder ihren Betrieb aufnehmen, haben Kopfläuse leichtes Spiel. Die Plagegeister werden entweder durch direkten Kontakt übertragen, wenn die Kinder ihre Köpfe zusammenstecken, oder durch gemeinsames Benutzen von Kämmen, Bürsten oder Kopfkissen. Im Falle des Falles wissen Apotheker, was zu tun ist.

Anzeige

Bei Läusealarm in Schule oder Kindergarten gilt es für die Eltern zunächst, den Schopf ihres Kindes auf Läusebefall zu untersuchen. Dazu benötigen sie eine herkömmliche Haarpflegespülung, einen Nissen- oder Läusekamm sowie ein helles Tuch oder Küchenpapier, sagt Martin Katzenbach, Pressesprecher der Apotheker in Nordrhein. Er empfiehlt, die Haarpflegespülung aufzutragen und danach das Haar mit dem Nissen- oder Läusekamm sorgfältig Strähne für Strähne vom Haaransatz bis zur Spitze durchzukämmen. "Nach jedem Durchkämmen wird der Kamm auf dem hellen Tuch oder Papier abgewischt, so dass Läuse oder Nissen leicht zu erkennen sind."

Liegt ein Kopflausbefall vor, gibt es eine wirkungsvolle Behandlung. "Eine kombinierte Behandlung mit einem Läuseshampoo, das gründlich einmassiert wird, und nassem Auskämmen hat sich bewährt", so Katzenbach. Diese Prozedur muss in der Regel nach acht bis zehn Tagen wiederholt werden. Nur so können weitere Läuse oder nachträglich geschlüpfte Larven entdeckt und entfernt werden.

Um die Läuse endgültig zu besiegen, sind weitere Maßnahmen notwendig. Kämme, Haarbürsten, Haarspangen und -gummis sollten in heißer Seifenlauge gereinigt werden. In die Waschmaschine bei mindestens 60 Grad gehören Schlafanzüge, Bettwäsche und Handtücher. Für Kopfbedeckungen, Schals und weitere Gegenstände, auf die die Kopfläuse gelangt sein könnten, wie beispielsweise Kuscheltiere oder Schmusekissen, eignet sich ein Trick: Für drei Tage können sie dicht verschlossen in einer Plastiktüte gelagert werden, denn Läuse sterben nach wenigen Stunden ohne Blutmahlzeit. Die ganze Wohnung zu desinfizieren, ist überflüssig. Sinnvoll ist es dagegen, statt eines Hausputzes die Köpfe aller Kinder und der Eltern sehr sorgfältig zu inspizieren.

AKNR/RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Thema der Woche: Diäten im Check

Was hinter Paleo und Low Carb steckt und wie die Pfunde am besten purzeln, lesen Sie hier.

10 Warnzeichen für Alzheimer

Experten erklären, wie sich die Symptome von normalen Alterserscheinungen unterscheiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen