Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mädchen sind anders, Jungen auch

Aktuelles

Jugendliches Pärchen

Geschlechterunterschiede im Blutdruck gibt es schon im Jugendalter.
© mauritius images

Mo. 17. Oktober 2011

Übergewicht erhöht den Blutdruck schon bei Heranwachsenden

Dass Frauen im Schnitt ein höheres Lebensalter erreichen als Männer, führen Forscher unter anderem auf einen Schutz für Herz und Kreislauf durch die weiblichen Geschlechtshormone zurück. Bereits bei Heranwachsenden gibt es den Geschlechterunterschied. Übergewichtige Mädchen schneiden dabei überraschenderweise aber schlechter ab.

Anzeige

Übergewicht kann den Gefäßschutz durch weibliche Geschlechtshormone (Östrogene) vermindern, und zwar bereits bei Heranwachsenden. Dies erklärt, warum mit zunehmendem Gewicht bei Mädchen der Blutdruck stärker steigt als bei Jungen des selben Alters. Dies ergab eine Studie aus den USA mit über 1700 Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren. Während adipöse Jungen etwa 3,5 mal häufiger einen Bluthochdruck entwickelten als ihre normalgewichtigen Geschlechtsgenossen, neigen Mädchen mit vergleichbarer Adipositas neun Mal häufiger zu Bluthochdruck als normalgewichtige Mädchen. Das Ergebnis überrascht auch deshalb, weil Fettpolster bisher als Oströgenspender galten.

Zum Vergleich wurden jeweils die systolischen "oberen" Blutdruckwerte herangezogen. Dieser zeigt an, gegen welchen Gefäßdruck das Herz arbeiten muss, um das Blut aus "der Pumpe" in die Arterien zu pressen. Hohe systolische Werte weisen daher auf ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfall hin. Warum das Risiko, später Herz-Kreislauf-Erkankungen zu entwickeln, für Mädchen höher ist als für Jungen, kann verschiedenen Gründe haben. Einen davon sehen die Wissenschaftler in dem Umstand, dass übergewichtige Mädchen nicht einmal die Hälfte der Bewegung haben wie ihre männlichen Altersgenossen.

Apotheken beraten gern über Strategien zum Abspecken.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen