Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mädchen sind anders, Jungen auch

Aktuelles

Jugendliches Pärchen

Geschlechterunterschiede im Blutdruck gibt es schon im Jugendalter.
© mauritius images

Mo. 17. Oktober 2011

Übergewicht erhöht den Blutdruck schon bei Heranwachsenden

Dass Frauen im Schnitt ein höheres Lebensalter erreichen als Männer, führen Forscher unter anderem auf einen Schutz für Herz und Kreislauf durch die weiblichen Geschlechtshormone zurück. Bereits bei Heranwachsenden gibt es den Geschlechterunterschied. Übergewichtige Mädchen schneiden dabei überraschenderweise aber schlechter ab.

Anzeige

Übergewicht kann den Gefäßschutz durch weibliche Geschlechtshormone (Östrogene) vermindern, und zwar bereits bei Heranwachsenden. Dies erklärt, warum mit zunehmendem Gewicht bei Mädchen der Blutdruck stärker steigt als bei Jungen des selben Alters. Dies ergab eine Studie aus den USA mit über 1700 Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren. Während adipöse Jungen etwa 3,5 mal häufiger einen Bluthochdruck entwickelten als ihre normalgewichtigen Geschlechtsgenossen, neigen Mädchen mit vergleichbarer Adipositas neun Mal häufiger zu Bluthochdruck als normalgewichtige Mädchen. Das Ergebnis überrascht auch deshalb, weil Fettpolster bisher als Oströgenspender galten.

Zum Vergleich wurden jeweils die systolischen "oberen" Blutdruckwerte herangezogen. Dieser zeigt an, gegen welchen Gefäßdruck das Herz arbeiten muss, um das Blut aus "der Pumpe" in die Arterien zu pressen. Hohe systolische Werte weisen daher auf ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfall hin. Warum das Risiko, später Herz-Kreislauf-Erkankungen zu entwickeln, für Mädchen höher ist als für Jungen, kann verschiedenen Gründe haben. Einen davon sehen die Wissenschaftler in dem Umstand, dass übergewichtige Mädchen nicht einmal die Hälfte der Bewegung haben wie ihre männlichen Altersgenossen.

Apotheken beraten gern über Strategien zum Abspecken.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen