Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bei Magenschmerzen Apotheker fragen

Aktuelles

Teetrinkerin

Bisweilen hilft ein warmer Kräutertee, um einen schmerzenden Magen zu beruhigen. Fragen Sie Ihren Apotheker nach geeigneten Heilpflanzen.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 01. Juni 2011

Bei Magenschmerzen Apotheker fragen

Magenbeschwerden sind nicht immer harmlos, denn sie können ein Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung sein. Vor einer Selbstmedikation sollten Patienten deshalb mit dem Apotheker über ihre genauen Beschwerden sprechen.

Anzeige

"Apotheker raten von einer Selbstmedikation ab, wenn Magenschmerzen oder Sodbrennen mit hohem Fieber, Erbrechen, Schluckbeschwerden oder Blutungen einhergehen. Auch bei ungewolltem Gewichtsverlust und bei unter Belastung auftretenden Beschwerden sollte zuerst der Arzt aufgesucht werden", sagte Apotheker Dr. Eric Martin bei der Pharmacon, einer internationalen Fortbildungswoche der Bundesapothekerkammer.

Vor einer Selbstmedikation sollten sich auch Patienten ärztlich beraten lassen, die älter sind als 65 Jahre, die an einer Koronaren Herzkrankheit, Asthma oder Diabetes leiden oder wenn die Magenbeschwerden unter der Einnahme von Schmerz- oder Rheumamitteln auftreten. Treten die Beschwerden öfter als dreimal pro Woche auf, ist in vielen Fällen eine längerfristige Behandlung erforderlich, die vom Arzt begleitet werden soll.

Ist die Selbstmedikation von Magenbeschwerden grundsätzlich möglich, berät der Apotheker gerne bei der Wirkstoffauswahl. "Bei wiederkehrenden oder nächtlichen Magenschmerzen sind für mich die Protonenpumpenhemmer die erste Wahl", sagt Martin. Dazu gehören Präparate mit den Wirkstoffen Omeprazol und Pantoprazol. Ihre Wirkung setzt meist innerhalb von ein bis drei Tagen ein. Sie werden in der Selbstmedikation in der Regel zwei Wochen lang eingenommen.

Treten Magenbeschwerden nur sporadisch auf oder gibt es einen nachvollziehbaren Auslöser, beispielsweise zu viel Alkohol am Vorabend, sind laut Martin Antazida Mittel der ersten Wahl. "Bei den Antazida empfehle ich Schichtgitter-Antazida oder eine Natrium-Alginat-haltige Zubereitung", sagte Martin. Die in der Selbstmedikation ebenfalls verfügbaren H2-Blocker sind für Martin vor allem dann geeignet, wenn andere rezeptfreie Medikamente nicht verträglich sind oder nicht angewendet werden dürfen.

ABDA

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen