Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente vor Hitze schützen

Aktuelles

Auto am Strand

Wer Arzneimittel im Auto transportiert, sollte sie am besten in den Kofferraum oder unter den Vordersitz legen.
© jeancliclac - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Medikamente vor Hitze schützen

Medikamente sollten vor extremer Hitze geschützt werden. Gerade bei Urlaubsreisen mit dem Auto ist das wichtig. Apotheker Dr. Volker Schmitt, Sprecher der Apotheker in Bayern, erklärt, was im Sommer bei Medikamenten zu beachten ist.

Hitzeschäden können bei Arzneien in allen Darreichungsformen entstehen. "Am empfindlichsten reagieren aber Insuline und Impfstoffe. Diese Wirkstoffe zersetzen sich bei großer Wärme", sagt Schmitt. Am widerstandsfähigsten sind feste Darreichungsformen – also Tabletten oder Dragees. Eine normale Tablette kann auch schon mal 50 Grad für eine halbe Stunde aushalten. Zäpfchen, die einmal geschmolzen sind, bitte nicht mehr verwenden. Auch Cremes und Salben werden unbrauchbar, weil sich in der Sonne die festen und flüssigen Bestandteile voneinander trennen.

Anzeige

Die beste Lagerung

Insuline oder Impfstoffe müssen immer im Kühlschrank gelagert werden. Auch frisch zubereitete Antibiotika-Säfte für Kinder sind am besten im Kühlschrank aufgehoben. Für die meisten anderen rät Schmitt: "Am besten zuhause an einem kühlen Ort unter 25 Grad Celsius aufbewahren."

Wer Arzneimittel im Auto transportiert, sollte sie am besten in den Kofferraum oder unter den Vordersitz legen. Für empfindliche Medikamente ist eine Kühlbox ratsam. Dabei dürfen die Medikamente jedoch keinen Kontakt mit den Kühlelementen haben. Denn wenn Medikamente einfrieren, kann das ihre Wirkung verändern. Wer mit dem Flugzeug verreist, transportiert seine Medikamente am besten im Handgepäck, denn im Gepäckraum der Flugzeuge ist es meist zu kalt.

Ob die Hitze einem Medikament geschadet hat, kann man ihm nicht immer ansehen. "Wenn aber ein Medikament anders aussieht als gewohnt oder erwartet, sollten die Patientinnen und Patienten vor der Anwendung auf jeden Fall in der Apotheke um Rat fragen", empfiehlt der Apothekensprecher Schmitt. Das gilt zum Beispiel, wenn ein Insulin trüb geworden ist oder wenn Zäpfchen verformt sind.

BLAK/FH

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Corona: Wie gefährlich sind öffentliche WCs?

Können sich Viren beim Spülen in der Luft verbreiten? Dieser Frage sind Forscher nachgegangen.

Fünf Tipps für die Nagelpflege bei Psoriasis

Ein Mediziner gibt Tipps für Patienten, die unter Nagelpsoriasis leiden.

Warum zieht uns ein Stuhl magisch an?

Forscher haben sich näher mit der "Psychologie des Sitzens" beschäftigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen