Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Meditation hilft bei Reizdarm

Aktuelles

Frau meditiert in der Natur.

Meditation scheint sich bei einem Reizdarmsyndrom günstig auszuwirken.
© mauritius images

Fr. 09. September 2011

Meditation hilft bei Reizdarm

Eine bestimmte Form der Meditation kann die Symptome des Reizdarmsyndroms lindern. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of North Carolina in Chapel Hill, USA. Fast 40 Prozent der Studienteilnehmer, die die sogenannte Achtsamkeits-basierte Stressreduktion anwendeten, berichteten über eine Abnahme ihrer Beschwerden. Bei Patienten, die sich einer Selbsthilfegruppe anschlossen, taten dies nur knapp 12 Prozent.

Anzeige

Die Achtsamkeits-basierte Stressreduktion wurde in den 1970er Jahren von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn entwickelt. Durch die Kombination aus Yogaelementen, Sitzmeditation und dem bewussten Wahrnehmen des Körpers und der Atmung soll die Aufmerksamkeit der Patienten von Problemen der Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft abgelenkt werden. Stattdessen sollen sie sich auf aktuelle Erfahrungen konzentrieren.

Insgesamt 75 Frauen mit Reizdarmsyndrom nahmen an der Studie teil. Vom Reizdarmsyndrom sprechen Mediziner, wenn Patienten über Schmerzen oder Unwohlsein im Bauch und Veränderungen in den Stuhlgewohnheiten berichten, ohne dass sich in Untersuchungen dafür körperliche Ursachen finden lassen. Die Studienteilnehmerinnen trafen sich einmal wöchentlich über acht Wochen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen.

Bei allen Testpersonen zeigte sich eine Verbesserung der Lebensqualität. Bei den meditierenden Frauen berichteten aber deutlich mehr (38,2 Prozent) über eine generelle Besserung der Beschwerden als bei den Teilnehmerinnen, die eine Selbsthilfegruppe besuchten (11,8 Prozent). Insbesondere die Bauchschmerzen und das Völlegefühl nahmen bei den meditierenden Frauen ab.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen