Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Meditation hilft bei Reizdarm

Aktuelles

Frau meditiert in der Natur.

Meditation scheint sich bei einem Reizdarmsyndrom günstig auszuwirken.
© mauritius images

Fr. 09. September 2011

Meditation hilft bei Reizdarm

Eine bestimmte Form der Meditation kann die Symptome des Reizdarmsyndroms lindern. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of North Carolina in Chapel Hill, USA. Fast 40 Prozent der Studienteilnehmer, die die sogenannte Achtsamkeits-basierte Stressreduktion anwendeten, berichteten über eine Abnahme ihrer Beschwerden. Bei Patienten, die sich einer Selbsthilfegruppe anschlossen, taten dies nur knapp 12 Prozent.

Anzeige

Die Achtsamkeits-basierte Stressreduktion wurde in den 1970er Jahren von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn entwickelt. Durch die Kombination aus Yogaelementen, Sitzmeditation und dem bewussten Wahrnehmen des Körpers und der Atmung soll die Aufmerksamkeit der Patienten von Problemen der Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft abgelenkt werden. Stattdessen sollen sie sich auf aktuelle Erfahrungen konzentrieren.

Insgesamt 75 Frauen mit Reizdarmsyndrom nahmen an der Studie teil. Vom Reizdarmsyndrom sprechen Mediziner, wenn Patienten über Schmerzen oder Unwohlsein im Bauch und Veränderungen in den Stuhlgewohnheiten berichten, ohne dass sich in Untersuchungen dafür körperliche Ursachen finden lassen. Die Studienteilnehmerinnen trafen sich einmal wöchentlich über acht Wochen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen.

Bei allen Testpersonen zeigte sich eine Verbesserung der Lebensqualität. Bei den meditierenden Frauen berichteten aber deutlich mehr (38,2 Prozent) über eine generelle Besserung der Beschwerden als bei den Teilnehmerinnen, die eine Selbsthilfegruppe besuchten (11,8 Prozent). Insbesondere die Bauchschmerzen und das Völlegefühl nahmen bei den meditierenden Frauen ab.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Warnzeichen: Grüner Star bei Babys

Die Augenerkrankung kann angeboren sein und im schlimmsten Fall zu Erblindung führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen