Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Meditation hilft bei Reizdarm

Aktuelles

Frau meditiert in der Natur.

Meditation scheint sich bei einem Reizdarmsyndrom günstig auszuwirken.
© mauritius images

Fr. 09. September 2011

Meditation hilft bei Reizdarm

Eine bestimmte Form der Meditation kann die Symptome des Reizdarmsyndroms lindern. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of North Carolina in Chapel Hill, USA. Fast 40 Prozent der Studienteilnehmer, die die sogenannte Achtsamkeits-basierte Stressreduktion anwendeten, berichteten über eine Abnahme ihrer Beschwerden. Bei Patienten, die sich einer Selbsthilfegruppe anschlossen, taten dies nur knapp 12 Prozent.

Anzeige

Die Achtsamkeits-basierte Stressreduktion wurde in den 1970er Jahren von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn entwickelt. Durch die Kombination aus Yogaelementen, Sitzmeditation und dem bewussten Wahrnehmen des Körpers und der Atmung soll die Aufmerksamkeit der Patienten von Problemen der Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft abgelenkt werden. Stattdessen sollen sie sich auf aktuelle Erfahrungen konzentrieren.

Insgesamt 75 Frauen mit Reizdarmsyndrom nahmen an der Studie teil. Vom Reizdarmsyndrom sprechen Mediziner, wenn Patienten über Schmerzen oder Unwohlsein im Bauch und Veränderungen in den Stuhlgewohnheiten berichten, ohne dass sich in Untersuchungen dafür körperliche Ursachen finden lassen. Die Studienteilnehmerinnen trafen sich einmal wöchentlich über acht Wochen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen.

Bei allen Testpersonen zeigte sich eine Verbesserung der Lebensqualität. Bei den meditierenden Frauen berichteten aber deutlich mehr (38,2 Prozent) über eine generelle Besserung der Beschwerden als bei den Teilnehmerinnen, die eine Selbsthilfegruppe besuchten (11,8 Prozent). Insbesondere die Bauchschmerzen und das Völlegefühl nahmen bei den meditierenden Frauen ab.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen