Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mutter raucht – Kind depressiv

Aktuelles

Schwangere mit Zigarette; Psychopharmaka

Werdende Mütter, die ihren Sprösslingen psychische Probleme ersparen wollen, sollten aufs Rauchen verzichten.
© Piotr Marcinski - Fotolia

Do. 01. September 2011

Kinder rauchender Mütter brauchen häufiger Psychopharmaka

Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft geraucht haben, nehmen in ihrem späteren Leben häufiger Psychopharmaka ein. Eine große finnische Studie liefert einen weiteren Hinweis darauf, dass die kindliche Hirnentwicklung durch das Rauchen der werdenden Mutter beeinträchtigt wird.

Für die sehr aufwändige Studie haben die finnischen Forscher die Daten von 175.000 Kindern erfasst, die zwischen 1987 und 1989 geboren wurden. Hebammen befragten in dieser Zeit die werdenden Mütter nach ihrem Rauchverhalten. Dann suchten die Forscher sämtliche Medikamentenverschreibungen aus den Jahren 1994 bis 2007 für diese Kinder aus den Versicherungsregistern heraus. In diesem Zeitraum waren die kleinen Studienteilnehmer zwischen fünf und 20 Jahren alt.

Anzeige

Das Ergebnis: eines von elf Kindern bekam in diesem Zeitraum Psychopharmaka verschrieben, darunter Antidepressiva, Antipsychotika, angstlösende Medikamente oder Medikamente gegen Hyperaktivität. Unter den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft nicht rauchten, bekamen acht Prozent solche Medikamente. Bei Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft bis zu zehn Zigaretten am Tag rauchten, waren es schon elf Prozent. Nahezu 14 Prozent waren es bei den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft mehr als zehn Zigaretten am Tag rauchten.

Als wohl erste Studie konzentriert sich die Arbeit auf die Verschreibung von Psychopharmaka anstatt nur diejenigen Kinder zu erfassen, die wegen psychischer Probleme ins Krankenhaus aufgenommen werden. Damit, so die Experten, könne man auch leichtere Fälle psychischer Erkrankungen erfassen.

In ihrer Studie konnten die Experten nicht erfassen, ob die Mütter selber Psychopharmaka einnahmen oder Alkohol oder Medikamente eingenommen haben, die die kindliche Entwicklung beeinträchtigen. Ebenso ist unklar, ob der Vater während der Schwangerschaft seiner Partnerin geraucht habe. Ob das Nikotin die Hirnentwicklung selber beeinträchtigt oder während des Rauchens der Schwangeren die Sauerstoffversorgung des kindlichen Gehirns absinkt, ist noch nicht geklärt. Sicher aber ist, dass werdende Eltern ihrem Kind dem Risiko eines Hirnschadens aussetzen, wenn sie in den Hauptentwicklungsphasen des kindlichen Nervensystems rauchen.

KK


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Übergewicht: So schlimm wie Rauchen?

Das Risiko für einige Krebsarten steigt durch Übergewicht stark an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen