Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mutter raucht – Kind depressiv

Aktuelles

Schwangere mit Zigarette; Psychopharmaka

Werdende Mütter, die ihren Sprösslingen psychische Probleme ersparen wollen, sollten aufs Rauchen verzichten.
© Piotr Marcinski - Fotolia

Do. 01. September 2011

Kinder rauchender Mütter brauchen häufiger Psychopharmaka

Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft geraucht haben, nehmen in ihrem späteren Leben häufiger Psychopharmaka ein. Eine große finnische Studie liefert einen weiteren Hinweis darauf, dass die kindliche Hirnentwicklung durch das Rauchen der werdenden Mutter beeinträchtigt wird.

Für die sehr aufwändige Studie haben die finnischen Forscher die Daten von 175.000 Kindern erfasst, die zwischen 1987 und 1989 geboren wurden. Hebammen befragten in dieser Zeit die werdenden Mütter nach ihrem Rauchverhalten. Dann suchten die Forscher sämtliche Medikamentenverschreibungen aus den Jahren 1994 bis 2007 für diese Kinder aus den Versicherungsregistern heraus. In diesem Zeitraum waren die kleinen Studienteilnehmer zwischen fünf und 20 Jahren alt.

Anzeige

Das Ergebnis: eines von elf Kindern bekam in diesem Zeitraum Psychopharmaka verschrieben, darunter Antidepressiva, Antipsychotika, angstlösende Medikamente oder Medikamente gegen Hyperaktivität. Unter den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft nicht rauchten, bekamen acht Prozent solche Medikamente. Bei Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft bis zu zehn Zigaretten am Tag rauchten, waren es schon elf Prozent. Nahezu 14 Prozent waren es bei den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft mehr als zehn Zigaretten am Tag rauchten.

Als wohl erste Studie konzentriert sich die Arbeit auf die Verschreibung von Psychopharmaka anstatt nur diejenigen Kinder zu erfassen, die wegen psychischer Probleme ins Krankenhaus aufgenommen werden. Damit, so die Experten, könne man auch leichtere Fälle psychischer Erkrankungen erfassen.

In ihrer Studie konnten die Experten nicht erfassen, ob die Mütter selber Psychopharmaka einnahmen oder Alkohol oder Medikamente eingenommen haben, die die kindliche Entwicklung beeinträchtigen. Ebenso ist unklar, ob der Vater während der Schwangerschaft seiner Partnerin geraucht habe. Ob das Nikotin die Hirnentwicklung selber beeinträchtigt oder während des Rauchens der Schwangeren die Sauerstoffversorgung des kindlichen Gehirns absinkt, ist noch nicht geklärt. Sicher aber ist, dass werdende Eltern ihrem Kind dem Risiko eines Hirnschadens aussetzen, wenn sie in den Hauptentwicklungsphasen des kindlichen Nervensystems rauchen.

KK


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen