Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nervengift gegen Migräne

Aktuelles

Mann mit Migräne

Bei chronischer Migräne kann zukünftig ein muskelentspannendes Mittel eingesetzt werden.
© Jasmin Merdan - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Migräne: Botulinumtoxin zur Behandlung zugelassen

Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung chronischer Migräne in Deutschland zugelassen worden. In den USA und Großbritannien wird es bereits seit letztem Jahr bei dieser Erkrankung eingesetzt.

Etwa sechs bis acht Prozent der Männer und 12 bis 14 Prozent der Frauen in Deutschland leiden unter Migräne. Dabei schmerzt nicht nur der Kopf – meist sind die zwischen 4 Stunden und 3 Tage andauernden Schmerzattacken auch mit Übelkeit, Lichtscheu und Sehstörungen verbunden, der sogenannten Migräne-Aura. Viele Betroffene sind auf starke Schmerzmittel angewiesen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Bei Vielen zeigen herkömmliche Schmerzmittel keine Wirkung.

Anzeige

Nun gibt es Hoffnung für Migräne-Patienten. Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung der chronischen Migräne zugelassen worden. Von einer chronischen Migräne sprechen Experten, wenn an mindestens 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen auftreten, von denen mindestens acht migränebedingt sein müssen. Sprechen die Patienten zusätzlich nur unzureichend auf prophylaktische Migränebehandlungen mit Betablockern, Calciuman-Antagonisten oder Antiepileptika an, kann künftig auch Botox zur Linderung der Migräne eingesetzt werden.

Die Migräne lindernde Wirkung von Botox ist ein Zufallsprodukt. Bisher wurde das Nervengift vor allem zur Verringerung von Mimik-Falten eingesetzt. Dabei ist aufgefallen, dass viele Migräne-Patienten nach einer solchen kosmetischen Behandlung von einer Linderung ihrer Kopfschmerzen berichteten. Der Grund: Häufig drücken bei der Migräne hyperaktive Muskeln in Stirn oder Nacken auf Nervenbahnen und lösen so die Schmerzen aus. Wird das Nervengift in diese Muskeln gespritzt, sorgt es zu einer vorübergehenden Entspannung dieser Muskeln und löst so die Schmerzen.

Nebenwirkungen durch die Therapie sind bislang nicht bekannt. Allerdings kann die Wirksamkeit von Botulinumtoxin mit der Zeit nachlassen. Die meisten Krankenkassen bezahlen die Kosten dieser Behandlung nicht.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen