Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nervengift gegen Migräne

Aktuelles

Mann mit Migräne

Bei chronischer Migräne kann zukünftig ein muskelentspannendes Mittel eingesetzt werden.
© Jasmin Merdan - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Migräne: Botulinumtoxin zur Behandlung zugelassen

Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung chronischer Migräne in Deutschland zugelassen worden. In den USA und Großbritannien wird es bereits seit letztem Jahr bei dieser Erkrankung eingesetzt.

Etwa sechs bis acht Prozent der Männer und 12 bis 14 Prozent der Frauen in Deutschland leiden unter Migräne. Dabei schmerzt nicht nur der Kopf – meist sind die zwischen 4 Stunden und 3 Tage andauernden Schmerzattacken auch mit Übelkeit, Lichtscheu und Sehstörungen verbunden, der sogenannten Migräne-Aura. Viele Betroffene sind auf starke Schmerzmittel angewiesen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Bei Vielen zeigen herkömmliche Schmerzmittel keine Wirkung.

Anzeige

Nun gibt es Hoffnung für Migräne-Patienten. Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung der chronischen Migräne zugelassen worden. Von einer chronischen Migräne sprechen Experten, wenn an mindestens 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen auftreten, von denen mindestens acht migränebedingt sein müssen. Sprechen die Patienten zusätzlich nur unzureichend auf prophylaktische Migränebehandlungen mit Betablockern, Calciuman-Antagonisten oder Antiepileptika an, kann künftig auch Botox zur Linderung der Migräne eingesetzt werden.

Die Migräne lindernde Wirkung von Botox ist ein Zufallsprodukt. Bisher wurde das Nervengift vor allem zur Verringerung von Mimik-Falten eingesetzt. Dabei ist aufgefallen, dass viele Migräne-Patienten nach einer solchen kosmetischen Behandlung von einer Linderung ihrer Kopfschmerzen berichteten. Der Grund: Häufig drücken bei der Migräne hyperaktive Muskeln in Stirn oder Nacken auf Nervenbahnen und lösen so die Schmerzen aus. Wird das Nervengift in diese Muskeln gespritzt, sorgt es zu einer vorübergehenden Entspannung dieser Muskeln und löst so die Schmerzen.

Nebenwirkungen durch die Therapie sind bislang nicht bekannt. Allerdings kann die Wirksamkeit von Botulinumtoxin mit der Zeit nachlassen. Die meisten Krankenkassen bezahlen die Kosten dieser Behandlung nicht.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen