Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nervengift gegen Migräne

Aktuelles

Mann mit Migräne

Bei chronischer Migräne kann zukünftig ein muskelentspannendes Mittel eingesetzt werden.
© Jasmin Merdan - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Migräne: Botulinumtoxin zur Behandlung zugelassen

Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung chronischer Migräne in Deutschland zugelassen worden. In den USA und Großbritannien wird es bereits seit letztem Jahr bei dieser Erkrankung eingesetzt.

Etwa sechs bis acht Prozent der Männer und 12 bis 14 Prozent der Frauen in Deutschland leiden unter Migräne. Dabei schmerzt nicht nur der Kopf – meist sind die zwischen 4 Stunden und 3 Tage andauernden Schmerzattacken auch mit Übelkeit, Lichtscheu und Sehstörungen verbunden, der sogenannten Migräne-Aura. Viele Betroffene sind auf starke Schmerzmittel angewiesen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Bei Vielen zeigen herkömmliche Schmerzmittel keine Wirkung.

Anzeige

Nun gibt es Hoffnung für Migräne-Patienten. Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung der chronischen Migräne zugelassen worden. Von einer chronischen Migräne sprechen Experten, wenn an mindestens 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen auftreten, von denen mindestens acht migränebedingt sein müssen. Sprechen die Patienten zusätzlich nur unzureichend auf prophylaktische Migränebehandlungen mit Betablockern, Calciuman-Antagonisten oder Antiepileptika an, kann künftig auch Botox zur Linderung der Migräne eingesetzt werden.

Die Migräne lindernde Wirkung von Botox ist ein Zufallsprodukt. Bisher wurde das Nervengift vor allem zur Verringerung von Mimik-Falten eingesetzt. Dabei ist aufgefallen, dass viele Migräne-Patienten nach einer solchen kosmetischen Behandlung von einer Linderung ihrer Kopfschmerzen berichteten. Der Grund: Häufig drücken bei der Migräne hyperaktive Muskeln in Stirn oder Nacken auf Nervenbahnen und lösen so die Schmerzen aus. Wird das Nervengift in diese Muskeln gespritzt, sorgt es zu einer vorübergehenden Entspannung dieser Muskeln und löst so die Schmerzen.

Nebenwirkungen durch die Therapie sind bislang nicht bekannt. Allerdings kann die Wirksamkeit von Botulinumtoxin mit der Zeit nachlassen. Die meisten Krankenkassen bezahlen die Kosten dieser Behandlung nicht.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen