Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Einsatzbereich für Pioglitazon?

Aktuelles

Älteres Paar

Menschen, die unter Arterienverkalkung leiden, könnten von dem Diabetesmedikament Pioglitazon profitieren. Der Wirkstoff reduzierte in Tests entzündliche Veränderungen in der Gefäßwand.
© mauritius images

Fr. 14. Oktober 2011

Hilft Diabetesmedikament gegen Arterienverkalkung?

Das Diabetesmedikament Pioglitazon könnte gegen Arterienverkalkung helfen. Das ist das Ergebnis einer kleinen Studie der Universität von Kurume in Japan. Demnach verringerte der Wirkstoff, der zur Blutzuckersenkung eingesetzt wird, die Entzündung in den sogenannten atherosklerotischen Plaques von Patienten mit Typ-2-Diabetes.

In der 4-monatigen Untersuchung wurden 52 Patienten mit Typ-2-Diabetes und Arterienverkalkung in der Halsschlagader entweder mit Pioglitazon oder einem anderen Diabetesmedikament behandelt. Zu Beginn und am Ende der Untersuchungsphase wurde das Ausmaß der Entzündung in den atherosklerotischen Plaques erfasst. Als atherosklerotische Plaques werden kleine entzündliche Veränderungen in der Gefäßwand bezeichnet, die im Rahmen der Arterienverkalkung auftreten. Sie enthalten unter anderem Cholesterin und Calcium. Die Entzündung der Plaques ist maßgeblich am Fortschreiten der Erkrankung beteiligt.

Anzeige

Die japanischen Wissenschaftler haben die Entzündungsaktivität der Plaques in den Halsschlagadern mit einem sogenannten Positronen Emissions Tomografen (PET) gemessen. Dabei zeigte sich am Beginn der Untersuchung kein Unterschied bei den beiden Patientengruppen. Nach vier Wochen Therapie aber war bei den Testpersonen, die Pioglitazon bekamen, die Entzündung deutlich verringert. Zudem stieg bei diesen Patienten das "gute" HDL-Cholesterin an, ein weiteres Zeichen für eine verringerte Entzündungsaktivität im Plaque.

Den Forschern zufolge legen die Ergebnisse nahe, dass Pioglitazon bei Typ-2-Diabetikern eine vielversprechende Therapie hinsichtlich der Atherosklerose sein könnte. Allerdings – so Kritiker – sei noch nicht geklärt, ob die Senkung der Entzündungsaktivität in den Plaques tatsächlich einen positiven Effekt auf das Auftreten von Schlaganfällen oder Herzinfarkten habe.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen