Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Malaria Impfstoff

Aktuelles

Kinder in Afrika

Malaria ist in Afrika weit verbreitet. Von den Kindern, die an der Studie teilnahmen, hatten viele bereits Kontakt mit dem Erreger.
© Jj - Fotolia

Mi. 27. Juli 2011

Malaria: Schweizer Impfstoff vielversprechend

Schweizer Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der bei Kindern in Tansania einen 50-prozentigen Schutz vor Malariaattacken vermittelt hat. Der Impfstoff hat bei 50 gesunden Freiwilligen eine gute Immunantwort ausgelöst und wurde von ihnen gut vertragen.

Anzeige

Eine Impfung gegen Malaria ist eine komplizierte Angelegenheit, da die Malariaerreger im Rahmen der Infektion häufig ihre Form und damit auch ihre Außenhülle ändern. Impfstoffe, die in einem Stadium der Erkrankung noch helfen, haben in einem anderen Stadium der Erkrankung häufig keinen Angriffspunkt mehr. Der Schweizer Impfstoff wirkt in der sogenannten proerythrozytären Phase der Malaria. Das ist der Zeitraum zwischen dem Stich der Mücke, mit dem die Erreger übertragen werden und dem Befall der Leber. Diese Phase dauert nur etwa eine Stunde. Der Erreger Plasmodium falciparum liegt in dieser Phase als Sporozoit vor. Gegen die Außenhülle dieser Sporozoiten richtet sich der Schweizer Impfstoff. Um den Zeitraum, in dem der Impfstoff wirkt, auszudehnen, enthält er noch eine zweite Komponente, die sich gegen ein anderes Entwicklungsstadium der Malariaerreger richten.

Der Impfstoff, der wurde vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) entwickelt. Er wurde an 40 Kindern und 10 Erwachsenen in Tansania getestet. Die Kinder waren zwischen 5 und 9 Jahren alt und hatten wahrscheinlich bereits Kontakt zum Erreger der Malaria. Daher dürften sie eine Teil-Immunität gegen den Impfstoff besessen haben, aktuell erkrankt war zum Zeitpunkt der Impfung aber keiner.

Jeder Teilnehmer erhielt zwei Injektionen. Alle zeigten einen Anstieg spezifischer Antikörper – ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem durch die Impfung angeregt wurde. Zudem führte der Impfstoff bei den Kindern zu einer 50-prozentigen Reduktion von Malariaerkrankungen. In der Gruppe, die den Impfstoff erhielten, erkrankten nur halb so viele Kinder wie in der Kontrollgruppe, die einen Grippeimpfstoff bekam.

Die Forschung an Impfstoffen gegen die Tropenkrankheit läuft seit Jahrzehnten auf Hochtouren. Aussichtsreichster Kandidat bisher ist der Impfstoff "RTS,S", der bereits 1987 entwickelt wurde. Zur Zeit wird "RTS,S" in einer Phase-III-Studie an mehr als 15.000 Kindern in Zentralafrika getestet. Ergebnisse der Studie werden Ende 2011 erwartet.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen