Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Malaria Impfstoff

Aktuelles

Kinder in Afrika

Malaria ist in Afrika weit verbreitet. Von den Kindern, die an der Studie teilnahmen, hatten viele bereits Kontakt mit dem Erreger.
© Jj - Fotolia

Mi. 27. Juli 2011

Malaria: Schweizer Impfstoff vielversprechend

Schweizer Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der bei Kindern in Tansania einen 50-prozentigen Schutz vor Malariaattacken vermittelt hat. Der Impfstoff hat bei 50 gesunden Freiwilligen eine gute Immunantwort ausgelöst und wurde von ihnen gut vertragen.

Anzeige

Eine Impfung gegen Malaria ist eine komplizierte Angelegenheit, da die Malariaerreger im Rahmen der Infektion häufig ihre Form und damit auch ihre Außenhülle ändern. Impfstoffe, die in einem Stadium der Erkrankung noch helfen, haben in einem anderen Stadium der Erkrankung häufig keinen Angriffspunkt mehr. Der Schweizer Impfstoff wirkt in der sogenannten proerythrozytären Phase der Malaria. Das ist der Zeitraum zwischen dem Stich der Mücke, mit dem die Erreger übertragen werden und dem Befall der Leber. Diese Phase dauert nur etwa eine Stunde. Der Erreger Plasmodium falciparum liegt in dieser Phase als Sporozoit vor. Gegen die Außenhülle dieser Sporozoiten richtet sich der Schweizer Impfstoff. Um den Zeitraum, in dem der Impfstoff wirkt, auszudehnen, enthält er noch eine zweite Komponente, die sich gegen ein anderes Entwicklungsstadium der Malariaerreger richten.

Der Impfstoff, der wurde vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) entwickelt. Er wurde an 40 Kindern und 10 Erwachsenen in Tansania getestet. Die Kinder waren zwischen 5 und 9 Jahren alt und hatten wahrscheinlich bereits Kontakt zum Erreger der Malaria. Daher dürften sie eine Teil-Immunität gegen den Impfstoff besessen haben, aktuell erkrankt war zum Zeitpunkt der Impfung aber keiner.

Jeder Teilnehmer erhielt zwei Injektionen. Alle zeigten einen Anstieg spezifischer Antikörper – ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem durch die Impfung angeregt wurde. Zudem führte der Impfstoff bei den Kindern zu einer 50-prozentigen Reduktion von Malariaerkrankungen. In der Gruppe, die den Impfstoff erhielten, erkrankten nur halb so viele Kinder wie in der Kontrollgruppe, die einen Grippeimpfstoff bekam.

Die Forschung an Impfstoffen gegen die Tropenkrankheit läuft seit Jahrzehnten auf Hochtouren. Aussichtsreichster Kandidat bisher ist der Impfstoff "RTS,S", der bereits 1987 entwickelt wurde. Zur Zeit wird "RTS,S" in einer Phase-III-Studie an mehr als 15.000 Kindern in Zentralafrika getestet. Ergebnisse der Studie werden Ende 2011 erwartet.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen