Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nie wieder Diät

Aktuelles

Familie am Esstisch

Wer abnehmen will, sollte am Esstisch statt vorm Fernseher essen.
© mauritius images

Mo. 08. August 2011

Abnehmen ohne nachzudenken statt essen ohne Verstand

Kleine Änderungen in der täglichen Umgebung können sich positiv auf die Essgewohnheiten auswirken. So kann man ohne Willensanstrengung oder spezielle Diät überflüssige Pfunde verlieren.

Versteckte Essfallen lauern überall in der Wohnung. Viele von ihnen haben mit dem Essen an sich gar nichts zu tun. Trotzdem führen sie dazu, dass mancher mehr futtert als ihm gut tut. Darauf wies Psychologe Dr. Brian Wansink während der Jahrestagung der Amerikanischen Psychologischen Gesellschaft hin.

Anzeige

"Die meisten von uns haben zu viel Chaos in ihrem Leben, um sich bewusst auf jeden Bissen zu konzentrieren und sich zu fragen, ob man satt sei", erläuterte Wansink. Das ganze Geheimnis bestehe darin, seine Umgebung so zu verändern, dass sie nicht gegen einen, sondern für einen arbeite. Er identifizierte verschiedene Mythen rund ums Essen, die zu stetig neuen "Jahresringen" um die Leibesmitte führen können.

"Man glaubt nicht, wie sehr die Größe der Schüssel die Nahrungsmengenge beeinflusst, die ein informierter Mensch isst", sagte er und erläuterte dies anhand von Popcornportionen, die Kinobesucher im Rahmen einer Untersuchung verzehrten: 45 Prozent mehr futterten Kinobesucher aus extragroßen Packungen mit frischem Popcorn als aus großen. Ähnlich fällt das Ergebnis beim Genuss von Getränken aus: Aus kurzen breiten Gläsern trinken Menschen letztendlich mehr als aus schmalen hohen.

Noch ein Mythos: Menschen glaubten zu wissen, wann sie genug gegessen haben, sagte Wansink. Eine "bodenlose Schüssel", die über einen Mechanismus ständig wieder aufgefüllt wurde, widerlegt dies. Aus dieser Spezialschüssel aßen die Testpersonen fast drei Viertel mehr als die Vergleichgruppe aus normalen Schüsseln. "Frag nicht Deinen Bauch, ob Du satt bist", warnte Wansink. "Er könnte lügen."

Wie Sie abnehmen und schlank bleiben können Sie auch im gleichnamigen Ratgeber-Buch des Govi-Verlags nachlesen.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen