Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Norovirus in Zeltlager

Aktuelles

Norovirus

Der Norovirus ist Auslöser eines hoch ansteckenden Brechdurchfalls.
© medicograph - Fotolia.com

Mo. 11. Juli 2011

Die richtige Behandlung bei Norovirus-Infektion

Am vergangenen Wochenende haben sich mindestens 143 der rund 700 Teilnehmer des Diabetiker-Zeltlagers "Camp D" mit dem Norovirus infiziert. Die meist jugendlichen Patienten litten unter Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.

Noroviren verursachen einen kurzen, aber heftigen Brechdurchfall. Die Viren sind hoch ansteckend und werden von Mensch zu Mensch übertragen. Die Übertragung kann direkt über Schmierinfektionen erfolgen oder indirekt über beispielsweise gemeinsam genutzte Gegenstände, aber auch über kontaminierte Lebensmittel. Folglich können gründliches Hände waschen und andere hygienische Maßnahmen die Verbreitung gut eindämmen. Gerade Menschen in dicht gedrängten Gruppen, wie jetzt in dem Zeltlager, sind aufgrund gemeinsam genutzter sanitärer Anlagen besonders gefährdet. In der Vergangenheit gab es auch immer wieder Ausbrüche in Altenheimen, Kindergärten oder auch auf Kreuzfahrtschiffen.

Anzeige

Wichtig: Betroffene Personen müssen auf jeden Fall ihren Flüssigkeitsverlust ausgleichen. Das heißt, wie bei jeder Magen-Darm-Grippe viel trinken. Am besten Elektrolyt-Lösungen aus der Apotheke, die dem Körper wieder Nährstoffe zuführen. Bei starkem Erbrechen kann auch ein Mittel gegen Übelkeit genommen werden. Eine Therapie, die die Viren beseitigt, gibt es nicht. Die Kranken können lediglich symptomatisch behandelt werden.

Besonders alte Menschen sind bei fehlender Behandlung durch einen schweren Verlauf lebensbedrohlich gefährdet. Allerdings führt die Infektion mit dem Norovirus nur bei deutlich unter 0,1 Prozent der Fälle zum Tod. 2008 sind Deutschland weit gerade einmal 67 Todesfälle zu beklagen gewesen. Eine Ansteckung mit dem Magen-Darm-Virus ist in der Bundesrepublik meldepflichtig.

Nachdem die erkrankten Teilnehmer des Camps in umliegende Krankenhäuser eingeliefert wurden, brachen die Veranstalter das Treffen in Bad Segeberg in Schleswig-Holstein ab. Camp D ist ein Zeltlager für jugendliche Diabetiker, das von der pharmazeutischen Industrie gesponsert wird. Gerade für Diabetiker ist Durchfall besonders kompliziert.

FH

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen