Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Osteoporose-Mittel lindert Arthrose

Aktuelles

Alter Mann greift sich ans schmerzende Knie

Arthrose: Kniegelenke sind besonders häufig betroffen. Ein gegen Knochenschwund wirkender, bereits zugelassener Arzneistoff könnte nun dabei helfen, den Gelenkknorpel bei Arthrose zu schützen.
© OneSmallSquare - Fotolia

Do. 22. September 2011

Arthrose: neue Hoffnung durch bekanntes Medikament

Ein bereits zugelassener Wirkstoff könnte dabei helfen, den Gelenkknorpel bei Arthrose zu schützen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der Universität Rochester in den Vereinigten Staaten. Demnach können Hormone der Nebenschilddrüse, die bisher zum Knochenaufbau bei Osteoporose zugelassen sind, auch zum Aufbau von Knorpelmasse eingesetzt werden.

Arthrose wird im Volksmund Gelenkverschleiß genannt: Durch eine übermäßige Belastung wird zunächst der Knorpel der Gelenke ausgedünnt, schließlich kann er reißen und die Erkrankung greift auf den Knochen über. Besonders häufig trifft die Arthrose Knie- oder Hüftgelenke. Das Risiko für die Erkrankung steigt mit dem Alter: etwa zwei Drittel der Über-65-Jährigen sind betroffen – mit belastungsabhängigen Schmerzen, Wasseransammlungen in den betroffenen Gelenken bis hin zu Verformungen. Bisherige Therapien zielen meist nur darauf ab, die Schmerzen für die Patienten erträglicher zu machen. Medikamente, die den Knorpelabbau verzögern oder ihn wieder aufbauen, gibt es bislang nicht. Am Ende der Arthrose-Behandlung steht oft eine Operation bis hin zum Gelenkersatz.

Anzeige

Forscher der Universität Rochester haben nun im Tierversuch herausgefunden, dass der Wirkstoff Teriparatid, der dem sogenannten Parathormon der Nebenschilddrüse entspricht, den Knorpelaufbau unterstützt. Teriparatid ist in den USA seit 2002 und in Deutschland seit 2003 bereits zur Behandlung von Osteoporose zugelassen und unterstützt den Knochenaufbau. Darauf, dass es auch den Knorpelaufbau beeinflusst, kamen die Forscher per Zufall: Einige Patienten, die wegen einer Osteoporose mit Teriparatid behandelt wurden, berichteten darüber, dass ihre Arthrose-Beschwerden unter der Therapie abnahmen.

Im Tierversuch konnten die Forscher nun tatsächlich beweisen, dass der Knorpel von Mäusen, die an einer Knie-Arthrose litten, durch die Behandlung mit dem Wirkstoff um bis zu 32 Prozent dicker wurde. Noch seien viele Fragen offen, insbesondere was die Sicherheit des Präparats angeht: Teriparatid steht unter dem Verdacht, bei einer Langzeitanwendung das Risiko für Knochenkrebs zu erhöhen. Daher darf es bei Osteoporose bislang nicht länger als zwei Jahre in Folge eingesetzt werden.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen