Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pilze gegen Blutfette

Aktuelles

Austernpilze; Triglyceride, Cholesterin

Der regelmäßige Verzehr von Austernpilzen kann zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen.
© HLPhoto - Fotolia

Mi. 31. August 2011

Austernpilze senken den Cholesterinspiegel

Wer zu erhöhten Cholesterinwerten neigt, sollte öfter Austernpilze auf seinem Speisezettel haben. Der regelmäßige Verzehr von Austernpilzen kann den Blutfettspiegel positiv beeinflussen. Dies ergab eine Studie des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung der Leibniz Universität in Hannover. Dabei wurde erstmals die Wirkung von Inhaltsstoffen der Austernpilze auf den Fettstoffwechsel des Menschen untersucht.

Anzeige

Drei Wochen lang stellten 20 Studierende mit leicht erhöhtem Cholesterinspiegel ihre Ernährung in den Dienst der Wissenschaft. Eine Gruppe löffelte täglich 600 Milliliter Suppe aus getrockneten Austernpilzen, die Kontrollgruppe aß die gleiche Menge Tomatensuppe. Bei den Männern und Frauen, die Pilzsuppe aßen, ergab sich eine deutliche Senkung der Blutfettwerte im Vergleich zur Kontrollgruppe. Das betraf sowohl die Triglyceride als auch das LDL-Cholesterin. Hohe Werte dieser beiden Blutfette gelten als Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

"In Austernpilzen ist eine Substanz enthalten, die die Cholesterinbildung hemmen kann. Außerdem enthalten sie relativ viele Ballaststoffe. Diese binden Gallensäuren im Darm, die zu 80 Prozent aus Cholesterin bestehen, und tragen damit zur Ausscheidung von Cholesterin bei", erklärte die Studienleiterin Dr. Inga Schneider. "Damit kann der regelmäßige Verzehr von Austernpilzen zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen." Die genaue Wirkung sei aber noch nicht erforscht, deshalb wollen die Wissenschaftler die Untersuchungen gerne weiterführen und mit einem Extrakt aus dem Austernpilz arbeiten.

LUH

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen