Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Präparatewechsel durch Rabattverträge

Aktuelles

Operation

Nach einer Organtransplantation müssen Patienten dauerhaft Medikamente gegen eine Organabstoßung einnehmen.
© BVMed-Bilderpool

Do. 09. Juni 2011

Rabattverträge können transplantierte Patienten gefährden

Nach einer Transplantation sollten Patienten genau das Präparat gegen Organabstoßung erhalten, das ihnen vom Arzt verordnet wurde. Deshalb kann die Umstellung auf ein Generikum im Rahmen eines Rabattvertrags problematisch sein.

In Einzelfällen kann der Apotheker deshalb "Pharmazeutische Bedenken" anmelden und sich über bestehende Rabattverträge hinweg setzen. Auch der Arzt kann durch das Ankreuzen des aut-idem-Feldes auf dem rezept einen Austausch verhindern.

"Ob der Arzt einen Transplantierten auf ein Originalpräparat oder ein Generikum eingestellt hat, ist nicht entscheidend. Wichtig ist, bei einem gut eingestellten Patienten nicht nur wegen eines Rabattvertrags zwischen verschiedenen Präparaten zu wechseln", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Im Schulterschluss mit dem Arzt kann der Apotheker so dafür sorgen, dass der Patient unabhängig vom gerade aktuellen Rabattvertrag kontinuierlich das gleiche Medikament bekommt.

Anzeige

Nach einer Organtransplantation müssen Patienten dauerhaft Medikamente gegen eine Organabstoßung einnehmen. Diese Immunsuppressiva besitzen einen eng begrenzten Wirkungsbereich und müssen exakt dosiert werden. Ist die Wirkstoffkonzentration im Blut zu hoch, drohen Nebenwirkungen, bei Unterdosierung besteht die Gefahr der Organabstoßung. Das kann fatale Folgen für die Patienten haben, die meist jahrelang auf ihr Spenderorgan gewartet haben. Grundsätzlich können bei einem Präparatewechsel Schwankungen des Wirkstoffspiegels im Blut durch eine andere Verarbeitung des Wirkstoffs oder andere Hilfsstoffe nicht ausgeschlossen werden.

Unter dem Motto "In jedem steckt ein Lebensretter" klären die Apotheken über Organspende auf. Anlässlich des heutigen Tags der Apotheke geben Apotheken Organspendeausweise und Informationsmaterialien an ihre Patienten und Kunden weiter. Initiator der Kampagne ist die ABDA, die mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) kooperiert.

ABDA

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlechter Schlaf macht nicht nur müde

Schlafmangel schwächt auch das Immunsystem und kann sogar ADHS-Symptome hervorrufen.

Sommerhitze ist Gift für Arzneimittel

Ein paar einfache Vorkehrungen helfen, dass Medikamente das heiße Wetter gut überstehen.

Hitzewelle: 10 Tipps von Notfallmedizinern

Worauf man jetzt achten muss, um gesund und fit zu bleiben, erklärt ein Experte.

10 Fakten zur Darmkrebsvorsorge

Fragen und Antworten zum Stuhltest und der Darmspiegelung im Überblick.

Bindehautentzündung: Wann zum Arzt?

In manchen Fällen helfen Hausmittel, häufig ist jedoch ein Arztbesuch ratsam.

Kommt eine Impfung gegen Noroviren?

Noroviren sind häufige Auslöser für schwere und ansteckende Magen-Darm-Infektionen.

Neue Therapie bei Kleinwuchs

Forscher haben ein neues Medikament erfolgreich bei Kindern getestet.

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen