Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Raucher sind impulsiver

Aktuelles

Gruppe rauchender Jugendlicher

Gerade junge Raucher profitieren in ihrer Persönlichkeit, wenn sie das Rauchen aufgeben.
© Dragos Iliescu - Fotolia

Mi. 14. September 2011

Rauchen: Aufhören fördert Persönlichkeit

Gerade junge Raucher profitieren in ihrer Persönlichkeit, wenn sie das Laster aufgeben – vor allem in Sachen Impulsivität und emotionale Stabilität. Das ermittelten Psychologen der University of Missouri in Columbia, USA, in einer Studie.

"Ich weiß, dass das schlecht ist, aber ich rauche trotzdem!" Solche impulsiven Verhaltensweisen sind gerade für junge Raucher typisch. Sie denken nicht viel voraus, nehmen den kurzfristigen Spaß ernster als die negativen Konsequenzen. In einer Untersuchung verglichen die amerikanischen Forscher das Verhalten junger Raucher zwischen 18 und 25 mit Gleichaltrigen, die das Rauchen aufgegeben hatten. Dabei fiel auf, dass die Raucher impulsiver handelten als die Ex-Raucher. Zudem waren sie neurotischer: negative Gefühle und Sorgen beeinflussten ihr Verhalten.

Anzeige

Studien zufolge sind Menschen, bei denen diese Persönlichkeitsmerkmale besonders hervortreten, sehr anfällig für schädliche Angewohnheiten wie etwa Rauchen. Umgekehrt zeigten Ex-Raucher zwischen 18 und 25 die stärksten positiven Veränderungen in diesen Persönlichkeitsbereichen: 18-jährige Raucher handeln stärker impulsiv als Nichtraucher gleichen Alters. Bei Ex-Rauchern zwischen 18 und 25 Jahren nahm die Impulsivität am stärksten ab. Zudem zeigen die Studien, dass Menschen, deren Impulsivität nicht so stark ausgeprägt ist, sich eher vom Rauchen verabschieden.

Je älter Raucher werden, desto weniger wird das Rauchverhalten von der Persönlichkeit beeinflusst: Aus dem impulsiven Geschehen entwickelt sich das Rauchen zu einer Gewohnheit. Dementsprechend sind die Gründe, mit denen langjährige ältere Raucher ihr Laster entschuldigen, auch eher Zeichen einer Abhängigkeit: Gewohnheit, Verlangen und Kontrollverlust. Wer es so weit nicht kommen lassen will, hört möglichst früh auf – oder fängt gar nicht erst an.

KK


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen