Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Raucher sind impulsiver

Aktuelles

Gruppe rauchender Jugendlicher

Gerade junge Raucher profitieren in ihrer Persönlichkeit, wenn sie das Rauchen aufgeben.
© Dragos Iliescu - Fotolia

Mi. 14. September 2011

Rauchen: Aufhören fördert Persönlichkeit

Gerade junge Raucher profitieren in ihrer Persönlichkeit, wenn sie das Laster aufgeben – vor allem in Sachen Impulsivität und emotionale Stabilität. Das ermittelten Psychologen der University of Missouri in Columbia, USA, in einer Studie.

"Ich weiß, dass das schlecht ist, aber ich rauche trotzdem!" Solche impulsiven Verhaltensweisen sind gerade für junge Raucher typisch. Sie denken nicht viel voraus, nehmen den kurzfristigen Spaß ernster als die negativen Konsequenzen. In einer Untersuchung verglichen die amerikanischen Forscher das Verhalten junger Raucher zwischen 18 und 25 mit Gleichaltrigen, die das Rauchen aufgegeben hatten. Dabei fiel auf, dass die Raucher impulsiver handelten als die Ex-Raucher. Zudem waren sie neurotischer: negative Gefühle und Sorgen beeinflussten ihr Verhalten.

Anzeige

Studien zufolge sind Menschen, bei denen diese Persönlichkeitsmerkmale besonders hervortreten, sehr anfällig für schädliche Angewohnheiten wie etwa Rauchen. Umgekehrt zeigten Ex-Raucher zwischen 18 und 25 die stärksten positiven Veränderungen in diesen Persönlichkeitsbereichen: 18-jährige Raucher handeln stärker impulsiv als Nichtraucher gleichen Alters. Bei Ex-Rauchern zwischen 18 und 25 Jahren nahm die Impulsivität am stärksten ab. Zudem zeigen die Studien, dass Menschen, deren Impulsivität nicht so stark ausgeprägt ist, sich eher vom Rauchen verabschieden.

Je älter Raucher werden, desto weniger wird das Rauchverhalten von der Persönlichkeit beeinflusst: Aus dem impulsiven Geschehen entwickelt sich das Rauchen zu einer Gewohnheit. Dementsprechend sind die Gründe, mit denen langjährige ältere Raucher ihr Laster entschuldigen, auch eher Zeichen einer Abhängigkeit: Gewohnheit, Verlangen und Kontrollverlust. Wer es so weit nicht kommen lassen will, hört möglichst früh auf – oder fängt gar nicht erst an.

KK


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Infektion durch Listerien vorbeugen

Mit dieser Checkliste können schwere Lebensmittelinfektionen vermieden werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen