Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Reizblase - frühzeitig zum Arzt

Aktuelles

Frau mit WC

Bei einer Reizblase vermittelt bereits die geringste Füllung der Blase Harndrang.
© DAK/Wigger

Di. 26. Juli 2011

Reizblase: Was man dagegen tun kann

Eine Reizblase ist kein unabänderliches Schicksal. Eine frühe Diagnose und Therapie verbessern die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Darauf macht die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. August 2011 aufmerksam.

Anzeige

Bereits die geringste Füllung der Blase vermittelt Harndrang – so stark, dass mitunter ungewollt Harn abgeht. Bei diesem als Reizblase bezeichneten Beschwerdebild ist das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Blasenmuskulatur gestört. »Es lohnt sich, frühzeitig einen Arzt oder noch besser ein Ärzteteam mit Fachärzten aus verschiedenen Disziplinen zurate zu ziehen, wie Urologen, Gynäkologen, Neurologen und Internisten. Dies ist in den Kontinenzzentren der Deutschen Kontinenzgesellschaft möglich«, rät Dr. Ruth Kirschner-Hermanns, Leiterin des Kontinenzzentrums am Universitätsklinikum Aachen. Dann kann geklärt werden, was dem fehlerhaften Zusammenspiel zu Grunde liegt.

Arzneistoffe aus der Gruppe der sogenannten Muskarin-Rezeptorantagonisten bringen meist den schnellsten Erfolg. Doch muss es vor ihrem Einsatz eine genaue Diagnose geben. Unterstützend wirken pflanzliche Arzneimittel aus der Apotheke. Frauen mit geschwächtem Beckenboden helfen spezielle Übungen. Und gehen die Beschwerden mit den Wechseljahren einher, könnten bestimmte Scheidenzäpfchen oder -salben Linderung bringen. Noch in der Zulassung befindet sich die Therapie mit Botulinumtoxin A.

NAI

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen