Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Reizblase - frühzeitig zum Arzt

Aktuelles

Frau mit WC

Bei einer Reizblase vermittelt bereits die geringste Füllung der Blase Harndrang.
© DAK/Wigger

Di. 26. Juli 2011

Reizblase: Was man dagegen tun kann

Eine Reizblase ist kein unabänderliches Schicksal. Eine frühe Diagnose und Therapie verbessern die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Darauf macht die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. August 2011 aufmerksam.

Anzeige

Bereits die geringste Füllung der Blase vermittelt Harndrang – so stark, dass mitunter ungewollt Harn abgeht. Bei diesem als Reizblase bezeichneten Beschwerdebild ist das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Blasenmuskulatur gestört. »Es lohnt sich, frühzeitig einen Arzt oder noch besser ein Ärzteteam mit Fachärzten aus verschiedenen Disziplinen zurate zu ziehen, wie Urologen, Gynäkologen, Neurologen und Internisten. Dies ist in den Kontinenzzentren der Deutschen Kontinenzgesellschaft möglich«, rät Dr. Ruth Kirschner-Hermanns, Leiterin des Kontinenzzentrums am Universitätsklinikum Aachen. Dann kann geklärt werden, was dem fehlerhaften Zusammenspiel zu Grunde liegt.

Arzneistoffe aus der Gruppe der sogenannten Muskarin-Rezeptorantagonisten bringen meist den schnellsten Erfolg. Doch muss es vor ihrem Einsatz eine genaue Diagnose geben. Unterstützend wirken pflanzliche Arzneimittel aus der Apotheke. Frauen mit geschwächtem Beckenboden helfen spezielle Übungen. Und gehen die Beschwerden mit den Wechseljahren einher, könnten bestimmte Scheidenzäpfchen oder -salben Linderung bringen. Noch in der Zulassung befindet sich die Therapie mit Botulinumtoxin A.

NAI

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen