Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Reizblase - frühzeitig zum Arzt

Aktuelles

Frau mit WC

Bei einer Reizblase vermittelt bereits die geringste Füllung der Blase Harndrang.
© DAK/Wigger

Di. 26. Juli 2011

Reizblase: Was man dagegen tun kann

Eine Reizblase ist kein unabänderliches Schicksal. Eine frühe Diagnose und Therapie verbessern die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Darauf macht die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. August 2011 aufmerksam.

Anzeige

Bereits die geringste Füllung der Blase vermittelt Harndrang – so stark, dass mitunter ungewollt Harn abgeht. Bei diesem als Reizblase bezeichneten Beschwerdebild ist das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Blasenmuskulatur gestört. »Es lohnt sich, frühzeitig einen Arzt oder noch besser ein Ärzteteam mit Fachärzten aus verschiedenen Disziplinen zurate zu ziehen, wie Urologen, Gynäkologen, Neurologen und Internisten. Dies ist in den Kontinenzzentren der Deutschen Kontinenzgesellschaft möglich«, rät Dr. Ruth Kirschner-Hermanns, Leiterin des Kontinenzzentrums am Universitätsklinikum Aachen. Dann kann geklärt werden, was dem fehlerhaften Zusammenspiel zu Grunde liegt.

Arzneistoffe aus der Gruppe der sogenannten Muskarin-Rezeptorantagonisten bringen meist den schnellsten Erfolg. Doch muss es vor ihrem Einsatz eine genaue Diagnose geben. Unterstützend wirken pflanzliche Arzneimittel aus der Apotheke. Frauen mit geschwächtem Beckenboden helfen spezielle Übungen. Und gehen die Beschwerden mit den Wechseljahren einher, könnten bestimmte Scheidenzäpfchen oder -salben Linderung bringen. Noch in der Zulassung befindet sich die Therapie mit Botulinumtoxin A.

NAI

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen