Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rheuma durch Zeckenbiss?

Aktuelles

Familie im Wald

Wer die Zecken nach einem Spaziergang im Grünen schnell bemerkt und entfernt ist im Vorteil.
© mauritius images

Do. 07. Juli 2011

Rheuma durch Zeckenbiss?

Bei Zeckenbissen können zwei Krankheiten übertragen werden. Gegen die eine kann man sich impfen, gegen die andere nicht.

Zecken können mit dem Erreger einer besonderen Hirnhautentzündung befallen sein, und/oder mit dem Erreger der Borreliose. Zur Vermeidung der sogenannten Frühsommer-Hirnhautentzündung durch Zecken kann man sich impfen lassen. Gegen die Borreliose nicht. Sie wird bei etwa zwei bis vier Prozent aller Zeckenbisse übertragen. Bemerkt und entfernt man die Zecke gleich nach einem Spaziergang, so ist das Risiko einer Infektion gering, informiert die Deutsche Rheuma-Liga in ihrem Merkblatt zum Krankheitsbild. Verdacht auf einen Borrelieninfekt besteht insbesondere, wenn sich an der Einstichstelle eine kreisförmige Rötung zeigt. Aber auch ohne diese "Wanderröte" kann es noch Monate später zu Komplikationen kommen.

Anzeige

Borreliose ist eine komplexe Erkrankung, die neben den Gelenken auch die Haut, das Nervensystem und das Herz-Kreislaufsystem betreffen kann. Diagnose und Behandlung sind oftmals wegen untypischer Verläufe oder notwendiger Abgrenzung zu bereits vorhandenen Gelenkbeschwerden schwierig.

"Hinsichtlich einer rationalen Diagnostik und Therapie der Borreliose gibt es wissenschaftlich fundierte Empfehlungen, welche Laboruntersuchungen in welchem Stadium der Erkrankung sinnvoll sind", erläutert Prof. Peter Herzer, Rheumatologe und Borreliose-Experte aus München. Skepsis sei angebracht bei Labortests, die von den Krankenkassen nicht bezahlt würden.

Da die Borreliose eine bakterielle Erkrankung ist, werden zur Therapie Antibiotika eingesetzt. Die Wahl des Antibiotikums und die Dauer der Behandlung hängen vom Stadium und von der Schwere der Erkrankung ab. Unter einer solchen individuell abgestimmten Therapie sind die Heilungsaussichten jedoch sehr gut. Die Antibiotika sind verschreibungspflichtig. Zu allen Fragen von Wirkung und Nebenwirkung informieren auch die Apotheken.

JPL

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen