Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Richtig inhalieren lernen

Aktuelles

Junger Asthmatiker mit Dosieraerosol

Die richtige Anwendung der Asthmamittel führt nicht nur zur besseren Wirksamkeit, sondern auch zu mehr Lebensqualität aufgrund geringerer Nebenwirkungen.
© Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

So. 18. September 2011

Schulungen für Asthmakranke erhöhen das Wohlbefinden

In Deutschland sind rund 3,4 Millionen Erwachsene an Asthma erkrankt. In den meisten Fällen sind sie ihr Leben lang auf Medikamente angewiesen. Damit die Arzneimittel gut wirken können, ist es wichtig, sie regelmäßig, pünktlich und richtig einzunehmen, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen. Der Apotheker vor Ort unterstützt die Patienten dabei.

Eine falsche Anwendung kann nicht nur zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Mundpilz führen, sondern auch die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen. Ebenso wird durch die ineffektive Handhabung das Gesundheitssystem unnötig belastet. In ihrem Arbeitsalltag stellen die niedersächsischen Apotheker immer wieder fest, dass schätzungsweise über die Hälfte der Asthmapatienten Fehler bei der Inhalationstherapie macht.

Anzeige

Rund drei Viertel der Patienten vergessen bei der Inhalation den Kopf nach hinten zu neigen. Ebenso ist es falsch, nach der Inhalation sofort wieder auszuatmen. Dies verhindert, dass der Wirkstoff in ausreichender Menge die Lunge erreicht. Auch eine mangelnde Hygiene wie beispielsweise der Verbleib von Speichelresten am Mundstück, kann zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Bei einer Schulung in einer Apotheke vor Ort lernen die Patienten, ihr Asthmamittel richtig anzuwenden. Wichtig ist, die Inhalation gut vorzubereiten, das heißt, sich Zeit zu nehmen, zu entspannen und langsam ein- und auszuatmen. Nachdem die Inhalation ausgelöst wurde, ist es zum Beispiel wichtig, tief einzuatmen und fünf bis zehn Sekunden den Atem anzuhalten. Dann langsam über die Nase bei geschlossenem Mund ausatmen.

Wenn die Inhalation nach den Anwendungshinweisen durch den Apotheker richtig durchgeführt wird, stellen viele Patienten fest, dass das Arzneimittel besser wirkt. Sie benötigen meist weniger Notfallspray, und die Beschwerden im Mundbereich verschwinden.

Apothekerkammer Niedersachsen


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen