Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ruhe ist schlecht für den Rücken

Aktuelles

Pärchen auf dem Fahrrad

Bei Rückenproblemen aktiv bleiben, raten die Ärzte. Kleine Radtouren eignen sich gut.
© mauritius images

Mi. 21. September 2011

Rückenschmerz: Nicht schonen, auch wenn's weh tut

Wer Rückenschmerzen hat, sollte sich bloß nicht in Watte packen! Das ist der Rat von Experten der Universität Göteborg in Schweden. Ihren Untersuchungen zufolge genesen Patienten, die sich trotz der Schmerzen viel bewegen, schneller als diejenigen, die ihren Rücken schonen.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 109 Patienten mit schweren akuten Schmerzen im unteren Rückenbereich. Einer Gruppe wurde geraten, ihr Aktivität an die Schmerzen anzupassen. Die andere Gruppe bekam den Rat, aktiv zu bleiben, auch wenn sie Schmerzen verspürten. Das Ergebnis ist eindeutig: Obwohl die aktiven Patienten mehr Schmerzen verspürten, verlief ihre Genesung deutlich schneller. Zudem klagten sie am Ende der Behandlungszeit nicht über depressive Verstimmungen. Hingegen waren die Teilnehmer, die sich mehr schonten, am Ende der Behandlung deutlich weniger beweglich und häufiger niedergeschlagen.

Den Forschern zufolge verspüren Menschen, die in einer depressiven Verstimmung sind und an Rückenproblemen leiden, die Schmerzen auch stärker. Zugleich sinke die Bereitschaft und auch das Vermögen, sich zu bewegen. Dabei sei Schonung bei Rückenschmerzen kontraproduktiv und erhöht die Gefahr, in einen Teufelskreis zu geraten: Schmerzen und der dadurch resultierende Bewegungsmangel können bis zur Arbeitsunfähigkeit führen, wodurch die Stimmung sinkt. Die depressive Verstimmung wiederum lässt die Betroffenen die Schmerzen noch stärker spüren. Wichtig sei, so die Forscher, bei Rückenschmerzen so aktiv wie möglich zu bleiben und den Alltag so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Darmspiegelung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Untersuchung im Überblick.

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen