Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ruhe ist schlecht für den Rücken

Aktuelles

Pärchen auf dem Fahrrad

Bei Rückenproblemen aktiv bleiben, raten die Ärzte. Kleine Radtouren eignen sich gut.
© mauritius images

Mi. 21. September 2011

Rückenschmerz: Nicht schonen, auch wenn's weh tut

Wer Rückenschmerzen hat, sollte sich bloß nicht in Watte packen! Das ist der Rat von Experten der Universität Göteborg in Schweden. Ihren Untersuchungen zufolge genesen Patienten, die sich trotz der Schmerzen viel bewegen, schneller als diejenigen, die ihren Rücken schonen.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 109 Patienten mit schweren akuten Schmerzen im unteren Rückenbereich. Einer Gruppe wurde geraten, ihr Aktivität an die Schmerzen anzupassen. Die andere Gruppe bekam den Rat, aktiv zu bleiben, auch wenn sie Schmerzen verspürten. Das Ergebnis ist eindeutig: Obwohl die aktiven Patienten mehr Schmerzen verspürten, verlief ihre Genesung deutlich schneller. Zudem klagten sie am Ende der Behandlungszeit nicht über depressive Verstimmungen. Hingegen waren die Teilnehmer, die sich mehr schonten, am Ende der Behandlung deutlich weniger beweglich und häufiger niedergeschlagen.

Den Forschern zufolge verspüren Menschen, die in einer depressiven Verstimmung sind und an Rückenproblemen leiden, die Schmerzen auch stärker. Zugleich sinke die Bereitschaft und auch das Vermögen, sich zu bewegen. Dabei sei Schonung bei Rückenschmerzen kontraproduktiv und erhöht die Gefahr, in einen Teufelskreis zu geraten: Schmerzen und der dadurch resultierende Bewegungsmangel können bis zur Arbeitsunfähigkeit führen, wodurch die Stimmung sinkt. Die depressive Verstimmung wiederum lässt die Betroffenen die Schmerzen noch stärker spüren. Wichtig sei, so die Forscher, bei Rückenschmerzen so aktiv wie möglich zu bleiben und den Alltag so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen