Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ruhe ist schlecht für den Rücken

Aktuelles

Pärchen auf dem Fahrrad

Bei Rückenproblemen aktiv bleiben, raten die Ärzte. Kleine Radtouren eignen sich gut.
© mauritius images

Mi. 21. September 2011

Rückenschmerz: Nicht schonen, auch wenn's weh tut

Wer Rückenschmerzen hat, sollte sich bloß nicht in Watte packen! Das ist der Rat von Experten der Universität Göteborg in Schweden. Ihren Untersuchungen zufolge genesen Patienten, die sich trotz der Schmerzen viel bewegen, schneller als diejenigen, die ihren Rücken schonen.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 109 Patienten mit schweren akuten Schmerzen im unteren Rückenbereich. Einer Gruppe wurde geraten, ihr Aktivität an die Schmerzen anzupassen. Die andere Gruppe bekam den Rat, aktiv zu bleiben, auch wenn sie Schmerzen verspürten. Das Ergebnis ist eindeutig: Obwohl die aktiven Patienten mehr Schmerzen verspürten, verlief ihre Genesung deutlich schneller. Zudem klagten sie am Ende der Behandlungszeit nicht über depressive Verstimmungen. Hingegen waren die Teilnehmer, die sich mehr schonten, am Ende der Behandlung deutlich weniger beweglich und häufiger niedergeschlagen.

Den Forschern zufolge verspüren Menschen, die in einer depressiven Verstimmung sind und an Rückenproblemen leiden, die Schmerzen auch stärker. Zugleich sinke die Bereitschaft und auch das Vermögen, sich zu bewegen. Dabei sei Schonung bei Rückenschmerzen kontraproduktiv und erhöht die Gefahr, in einen Teufelskreis zu geraten: Schmerzen und der dadurch resultierende Bewegungsmangel können bis zur Arbeitsunfähigkeit führen, wodurch die Stimmung sinkt. Die depressive Verstimmung wiederum lässt die Betroffenen die Schmerzen noch stärker spüren. Wichtig sei, so die Forscher, bei Rückenschmerzen so aktiv wie möglich zu bleiben und den Alltag so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen