Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Salmonellen durch Frösche

Aktuelles

Schildkröten

Beliebte Haustiere wie Schildkröten können Salmonellen übertragen.
© hikuta - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Reptilien und Amphibien können gefährlichen Darmkeim übertragen

In den letzten zwei Jahren erkrankten in den USA 241 Menschen an einer Salmonelleninfektion durch Afrikanische Wasserfrösche, die gerne als Haustiere gehalten werden. Zumeist waren Kinder unter 5 Jahren von den Infektionen betroffen. Das meldet das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC).

Anzeige

In den letzten zwei Jahren erkrankten in den USA 241 Menschen an einer Salmonelleninfektion durch Afrikanische Wasserfrösche, die gerne als Haustiere gehalten werden. Zumeist waren Kinder unter 5 Jahren von den Infektionen betroffen. Das meldet das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC).

Die Behörde weist darauf hin, dass auch andere Reptilien und Amphibien, zum Beispiel Schildkröten, Schlangen oder Geckos, die Keime auf ihrer Körperoberfläche tragen könnten, selbst wenn sie sauber aussähen. Dabei seien nicht nur die Tiere selbst ein Risiko, sondern auch ihr Lebensraum. Überall in Terrarien oder im Wasser von Aquarien, in denen sie sich aufhalten, könnten Salmonellen zu finden sein.

Um einer Salmonelleninfektion vorzubeugen, rät das CDC Reptilien-Besitzern zu folgenden Maßnahmen:

  • Nach jedem Kontakt mit den Tieren gründlich die Hände mit Seife waschen. Erwachsene sollten dabei das Händewaschen ihrer Kinder kontrollieren.
  • Keine Kinder unter 5 Jahren Reptilien, Amphibien oder deren Terrarien/Aquarien berühren lassen.
  • Keine Reptilien oder Amphibien in Haushalten mit kleinen Kindern oder Personen mit schwachem Immunsystem halten.
  • Keine Reptilien oder Amphibien frei in der Wohnung oder in Räumen, in denen Essen zubereitet wird, laufen lassen.
  • Die Tiere und ihre Terrarien/Aquarien nicht in der Spüle der Küche waschen. Am besten außer Haus waschen und dabei Einmalhandschuhe tragen.
  • Alle Flächen und Kleider, die mit Reptilien oder Amphibien in Berührung kamen, gründlich waschen beziehungsweise desinfizieren.

Salmonelleninfektionen werden meist durch verunreinigte Lebensmittel ausgelöst. Dabei kommt es teilweise zu schwerem Durchfall und Erbrechen mit Fieber und Bauchkrämpfen. Die Behandlung gehört in die Hände eines Arztes.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen