Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Salmonellen durch Frösche

Aktuelles

Schildkröten

Beliebte Haustiere wie Schildkröten können Salmonellen übertragen.
© hikuta - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Reptilien und Amphibien können gefährlichen Darmkeim übertragen

In den letzten zwei Jahren erkrankten in den USA 241 Menschen an einer Salmonelleninfektion durch Afrikanische Wasserfrösche, die gerne als Haustiere gehalten werden. Zumeist waren Kinder unter 5 Jahren von den Infektionen betroffen. Das meldet das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC).

Anzeige

In den letzten zwei Jahren erkrankten in den USA 241 Menschen an einer Salmonelleninfektion durch Afrikanische Wasserfrösche, die gerne als Haustiere gehalten werden. Zumeist waren Kinder unter 5 Jahren von den Infektionen betroffen. Das meldet das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC).

Die Behörde weist darauf hin, dass auch andere Reptilien und Amphibien, zum Beispiel Schildkröten, Schlangen oder Geckos, die Keime auf ihrer Körperoberfläche tragen könnten, selbst wenn sie sauber aussähen. Dabei seien nicht nur die Tiere selbst ein Risiko, sondern auch ihr Lebensraum. Überall in Terrarien oder im Wasser von Aquarien, in denen sie sich aufhalten, könnten Salmonellen zu finden sein.

Um einer Salmonelleninfektion vorzubeugen, rät das CDC Reptilien-Besitzern zu folgenden Maßnahmen:

  • Nach jedem Kontakt mit den Tieren gründlich die Hände mit Seife waschen. Erwachsene sollten dabei das Händewaschen ihrer Kinder kontrollieren.
  • Keine Kinder unter 5 Jahren Reptilien, Amphibien oder deren Terrarien/Aquarien berühren lassen.
  • Keine Reptilien oder Amphibien in Haushalten mit kleinen Kindern oder Personen mit schwachem Immunsystem halten.
  • Keine Reptilien oder Amphibien frei in der Wohnung oder in Räumen, in denen Essen zubereitet wird, laufen lassen.
  • Die Tiere und ihre Terrarien/Aquarien nicht in der Spüle der Küche waschen. Am besten außer Haus waschen und dabei Einmalhandschuhe tragen.
  • Alle Flächen und Kleider, die mit Reptilien oder Amphibien in Berührung kamen, gründlich waschen beziehungsweise desinfizieren.

Salmonelleninfektionen werden meist durch verunreinigte Lebensmittel ausgelöst. Dabei kommt es teilweise zu schwerem Durchfall und Erbrechen mit Fieber und Bauchkrämpfen. Die Behandlung gehört in die Hände eines Arztes.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ballaststoffe verlängern das Leben

Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte reduzieren das Risiko für viele Krankheiten.

Mehr Achtsamkeit in den Wechseljahren

Frauen, die achtsam sind, leiden seltener unter Wechseljahresbeschwerden.

Magenverkleinerung fördert Muskelkraft

Ein Magenbypass verbessert die relative Kraft und die Leistungsfähigkeit deutlich.

Diabetes mit 7 Tipps vorbeugen

Wer sich an mindestens vier dieser sieben Regeln hält, minimiert das Risiko für Diabetes.

Neues Medikament bei Neurodermitis

Ein neuer Wirkstoff, der als Tablette eingenommen wird, zeigt gute Erfolge.

Gute Nebenwirkung von Blutdruckmitteln

Bestimmte Medikamente gegen hohen Blutdruck, hohes Cholesterin und Diabetes helfen bei psychischen Erkrankungen.

So lässt sich das Immunsystem stärken

Mit diesen Tipps schützen Sie sich vor der Erkältungs- und Grippewelle.

Handy-Verbot als Strafe für Kinder?

Offenbar verspricht diese Erziehungsmethode keinen Erfolg.

Medikament gegen Schmerzen beim Sex

Der Wirkstoff Gabapentin hilft Frauen, die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr haben.

Sitzende Tätigkeit mit Bewegung auflockern

Wer im Job viel sitzt, sollte ab und an kleine Pausen einlegen, um sich zu bewegen. Experten geben Tipps, wie dies gelingen kann.

Wie oft sollte man sich wiegen?

Eine Ernährungswissenschaftlerin gibt Tipps, wie oft der Gang auf die Waage sinnvoll ist.

Bei starken Rauchern lohnt eine Kombination

Für den Rauchstopp gibt es viele geeignete Strategien und Präparate in der Apotheke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen