Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Salmonellen durch Frösche

Aktuelles

Schildkröten

Beliebte Haustiere wie Schildkröten können Salmonellen übertragen.
© hikuta - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Reptilien und Amphibien können gefährlichen Darmkeim übertragen

In den letzten zwei Jahren erkrankten in den USA 241 Menschen an einer Salmonelleninfektion durch Afrikanische Wasserfrösche, die gerne als Haustiere gehalten werden. Zumeist waren Kinder unter 5 Jahren von den Infektionen betroffen. Das meldet das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC).

Anzeige

In den letzten zwei Jahren erkrankten in den USA 241 Menschen an einer Salmonelleninfektion durch Afrikanische Wasserfrösche, die gerne als Haustiere gehalten werden. Zumeist waren Kinder unter 5 Jahren von den Infektionen betroffen. Das meldet das amerikanische Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC).

Die Behörde weist darauf hin, dass auch andere Reptilien und Amphibien, zum Beispiel Schildkröten, Schlangen oder Geckos, die Keime auf ihrer Körperoberfläche tragen könnten, selbst wenn sie sauber aussähen. Dabei seien nicht nur die Tiere selbst ein Risiko, sondern auch ihr Lebensraum. Überall in Terrarien oder im Wasser von Aquarien, in denen sie sich aufhalten, könnten Salmonellen zu finden sein.

Um einer Salmonelleninfektion vorzubeugen, rät das CDC Reptilien-Besitzern zu folgenden Maßnahmen:

  • Nach jedem Kontakt mit den Tieren gründlich die Hände mit Seife waschen. Erwachsene sollten dabei das Händewaschen ihrer Kinder kontrollieren.
  • Keine Kinder unter 5 Jahren Reptilien, Amphibien oder deren Terrarien/Aquarien berühren lassen.
  • Keine Reptilien oder Amphibien in Haushalten mit kleinen Kindern oder Personen mit schwachem Immunsystem halten.
  • Keine Reptilien oder Amphibien frei in der Wohnung oder in Räumen, in denen Essen zubereitet wird, laufen lassen.
  • Die Tiere und ihre Terrarien/Aquarien nicht in der Spüle der Küche waschen. Am besten außer Haus waschen und dabei Einmalhandschuhe tragen.
  • Alle Flächen und Kleider, die mit Reptilien oder Amphibien in Berührung kamen, gründlich waschen beziehungsweise desinfizieren.

Salmonelleninfektionen werden meist durch verunreinigte Lebensmittel ausgelöst. Dabei kommt es teilweise zu schwerem Durchfall und Erbrechen mit Fieber und Bauchkrämpfen. Die Behandlung gehört in die Hände eines Arztes.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen