Aktuelles

Kinder am Strand

Schwimmhilfen sollte man nicht blind vertrauen. Lieber den Nachwuchs nicht aus den Augen verlieren.
© DAK/Schläger

Fr. 08. Juli 2011

Die 7 Sicherheitsregeln für Badesee und Freibad

Sicher badet, wer sich an Regeln hält. Die wichtigsten nennt die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer Ausgabe vom 15. Juli.

An Land verdauen

Verdaut der Magen gerade Gegessenes, entzieht er Muskeln und Kopf Blut. Muskeln neigen deshalb leichter zu Krämpfen, und der Mensch kann leichter ohnmächtig werden. Gut: Vor dem Baden eine leicht verdauliche Kleinigkeit essen, zum Beispiel eine Banane.

Vorher kühl abduschen

Denn bei einem plötzlichen Kälteschock droht ein akutes Kreislaufversagen. Auch für Blutgefäße ist eine schnelle Abkühlung belastend.

Besser kleine Brötchen backen

Wer weiß, dass er sich gerne übernimmt, sollte sich beim Schwimmen die Ziele extra tief stecken. Badeverbot gilt, wenn man Alkohol intus hat. Der fördert die Selbstüberschätzung und weitet die Blutgefäße. Ergebnis: Lebensgefahr.

Anzeige

Schwimmhilfen nicht blind vertrauen

Sie suggerieren zwar Sicherheit, Kinder können aber auch mit ihnen ertrinken. Deshalb: Den Nachwuchs niemals aus den Augen lassen.

Untiefen kennen

Nie in ein Gewässer springen, dessen Untergrund man nicht kennt. Unter der Wasseroberfläche können sich Felsen verbergen. Bei Gewässern, in denen Pflanzen wachsen vorsichtig und möglichst nicht alleine hineingehen. Wer sich in einer Pflanze verheddert, gerät leicht in Panik.

Warnungen ernst nehmen

Schilder, die an Seen oder am Meer vor Gefahren warnen, wurden nicht aus Spaß dort aufgestellt. Wer sie missachtet, ist am eigenen Badeunfall auch noch selbst schuld.

Blitzschnell aus dem Wasser

Wenn ein Gewitter aufzieht, schnell das Weite suchen, denn Blitze werden vom Wasser angezogen, und der Kopf des Schwimmers ragt als höchster Punkt aus der Wasseroberfläche. Fehlt an Land eine Zuflucht, sollte man sich weit vom Wasser entfernt auf den Boden kauern.

IW

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen