Aktuelles

Kinder am Strand

Schwimmhilfen sollte man nicht blind vertrauen. Lieber den Nachwuchs nicht aus den Augen verlieren.
© DAK/Schläger

Fr. 08. Juli 2011

Die 7 Sicherheitsregeln für Badesee und Freibad

Sicher badet, wer sich an Regeln hält. Die wichtigsten nennt die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer Ausgabe vom 15. Juli.

An Land verdauen

Verdaut der Magen gerade Gegessenes, entzieht er Muskeln und Kopf Blut. Muskeln neigen deshalb leichter zu Krämpfen, und der Mensch kann leichter ohnmächtig werden. Gut: Vor dem Baden eine leicht verdauliche Kleinigkeit essen, zum Beispiel eine Banane.

Vorher kühl abduschen

Denn bei einem plötzlichen Kälteschock droht ein akutes Kreislaufversagen. Auch für Blutgefäße ist eine schnelle Abkühlung belastend.

Besser kleine Brötchen backen

Wer weiß, dass er sich gerne übernimmt, sollte sich beim Schwimmen die Ziele extra tief stecken. Badeverbot gilt, wenn man Alkohol intus hat. Der fördert die Selbstüberschätzung und weitet die Blutgefäße. Ergebnis: Lebensgefahr.

Anzeige

Schwimmhilfen nicht blind vertrauen

Sie suggerieren zwar Sicherheit, Kinder können aber auch mit ihnen ertrinken. Deshalb: Den Nachwuchs niemals aus den Augen lassen.

Untiefen kennen

Nie in ein Gewässer springen, dessen Untergrund man nicht kennt. Unter der Wasseroberfläche können sich Felsen verbergen. Bei Gewässern, in denen Pflanzen wachsen vorsichtig und möglichst nicht alleine hineingehen. Wer sich in einer Pflanze verheddert, gerät leicht in Panik.

Warnungen ernst nehmen

Schilder, die an Seen oder am Meer vor Gefahren warnen, wurden nicht aus Spaß dort aufgestellt. Wer sie missachtet, ist am eigenen Badeunfall auch noch selbst schuld.

Blitzschnell aus dem Wasser

Wenn ein Gewitter aufzieht, schnell das Weite suchen, denn Blitze werden vom Wasser angezogen, und der Kopf des Schwimmers ragt als höchster Punkt aus der Wasseroberfläche. Fehlt an Land eine Zuflucht, sollte man sich weit vom Wasser entfernt auf den Boden kauern.

IW

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen