Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sichere Arzneimittel

Aktuelles

Tablettenblister

Arzneimittel-Hersteller im Ausland müssen die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllen wie im Inland.
© DAK/Wigger

Mi. 29. Juni 2011

Sichere Arzneimittel in Zeiten der Globalisierung

Vorschriften gibt es genug. Ihre Einhaltung zu überwachen wird umso schwieriger, auf je mehr Standorte in der Welt einzelne Produktionsschritte verteilt sind.

Vor 20 Jahren wurden noch 80 Prozent aller Arzneistoffe in Europa hergestellt, heute kommen vier von fünf Wirkstoffen aus Indien oder China. Darauf weist die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hin. Zwar müssen die Hersteller im Ausland die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllen wie die hier ansässigen Unternehmen, doch wird es im Zeitalter der Globalisierung zunehmend schwieriger, sie wirksam zu kontrollieren.

Anzeige

In Asien hergestellt, in Ungarn oder Rumänien verpackt, in Malta kontrolliert, zum Schluss nach Deutschland transportiert: Solche "Reiserouten" sind für Arzneimittel längst keine Ausnahme mehr. Die Folgen des Sparens am Ende der Qualitätssicherung können fatal sein: So wurden im April 2008 in den USA 800 Millionen Tabletten eines zweifach überdosierten Generikums mit herzwirksamem Digitalis entdeckt und vom Markt genommen. Die Tabletten waren nicht in den USA hergestellt worden.

Pharmazeutische Unternehmen sollten während des gesamten Lebenszyklus eines Fertigarzneimittels regelmäßig alle Substanzen und Prozesse einer systematischen Risikoanalyse unterziehen, fordert die DPhG. Angefangen von
den eingesetzten Ausgangsstoffen über die Fertigarzneimittelproduktion bis hin zu den verwendeten Packmaterialien, und auch die Kontrollmaßnahmen selbst gehörten regelmäßig auf den Prüfstand, um im Bedarfsfall rechtzeitig regulierend eingreifen zu können.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen