Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport nach Herzinfarkt

Aktuelles

Älteres Paar bei der Gymnastik

Nach einem Herzinfarkt reicht schon wenig Sport, um fitter zu werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 25. Oktober 2011

Herzinfarkt: Sport hilft besonders den Unfitten

Dass Herzsport Vorteile für Herzinfarktpatienten bringt, ist durch Studien ausreichend belegt. Aber schon kleinste Verbesserungen in der Fitness senken die Sterblichkeit deutlich. Das zeigt eine große Studie, die auf dem kanadischen Kardiologie-Kongress vorgestellt wurde. Demnach senkt jeder einzelne Schritt mit dem die Fitness gefördert wird die Sterblichkeit um sage und schreibe 30 Prozent. Besonders profitieren dabei die "unfittesten" Patienten.

Anzeige

Herzsport ist für jeden gut – unabhängig wie fit er ist, stellen die Wissenschaftler der University of Calgary in Kanada klar. Sie untersuchten 2867 Patienten, die zwischen 1996 und 2010 an einem Herzsportprogramm teilgenommen hatten. Zu Beginn der Maßnahme wurden Gewicht, Bauchumfang, Blutdruck, Blutzucker und Blutfettwerte gemessen. Zudem absolvierten die Testpersonen einen Fitnesstest auf einem Laufband. Danach teilten die Forscher die Patienten in drei Gruppen ein: geringe Fitness, mäßige Fitness und gute Fitness.

Nach einem 12-wöchigen Herzsportprogramm wurden die Patienten erneut auf ihre Fitness getestet. Zudem erschienen 1696 Patienten noch einmal nach Ablauf eines Jahres zu einem Fitnesstest. Die Ergebnisse waren eindeutig: Je besser der Fitnesslevel, desto geringer war das Risiko, in den 15 Jahren, in denen die Studie lief, zu versterben. Und je mehr sich die Fitness verbesserte, desto stärker sank das Sterberisiko.

Dabei scheinen gerade diejenigen am meisten vom Herzsport zu profitieren, die zu Beginn der Maßnahme am wenigsten fit waren. Offensichtlich ist der Herzsport umso wichtiger, je geringer der Fitnesslevel der Patienten ist. Man muss nicht gut bei Kondition sein, um vom Herzsport zu profitieren – so die Forscher.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen