Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport nach Herzinfarkt

Aktuelles

Älteres Paar bei der Gymnastik

Nach einem Herzinfarkt reicht schon wenig Sport, um fitter zu werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 25. Oktober 2011

Herzinfarkt: Sport hilft besonders den Unfitten

Dass Herzsport Vorteile für Herzinfarktpatienten bringt, ist durch Studien ausreichend belegt. Aber schon kleinste Verbesserungen in der Fitness senken die Sterblichkeit deutlich. Das zeigt eine große Studie, die auf dem kanadischen Kardiologie-Kongress vorgestellt wurde. Demnach senkt jeder einzelne Schritt mit dem die Fitness gefördert wird die Sterblichkeit um sage und schreibe 30 Prozent. Besonders profitieren dabei die "unfittesten" Patienten.

Anzeige

Herzsport ist für jeden gut – unabhängig wie fit er ist, stellen die Wissenschaftler der University of Calgary in Kanada klar. Sie untersuchten 2867 Patienten, die zwischen 1996 und 2010 an einem Herzsportprogramm teilgenommen hatten. Zu Beginn der Maßnahme wurden Gewicht, Bauchumfang, Blutdruck, Blutzucker und Blutfettwerte gemessen. Zudem absolvierten die Testpersonen einen Fitnesstest auf einem Laufband. Danach teilten die Forscher die Patienten in drei Gruppen ein: geringe Fitness, mäßige Fitness und gute Fitness.

Nach einem 12-wöchigen Herzsportprogramm wurden die Patienten erneut auf ihre Fitness getestet. Zudem erschienen 1696 Patienten noch einmal nach Ablauf eines Jahres zu einem Fitnesstest. Die Ergebnisse waren eindeutig: Je besser der Fitnesslevel, desto geringer war das Risiko, in den 15 Jahren, in denen die Studie lief, zu versterben. Und je mehr sich die Fitness verbesserte, desto stärker sank das Sterberisiko.

Dabei scheinen gerade diejenigen am meisten vom Herzsport zu profitieren, die zu Beginn der Maßnahme am wenigsten fit waren. Offensichtlich ist der Herzsport umso wichtiger, je geringer der Fitnesslevel der Patienten ist. Man muss nicht gut bei Kondition sein, um vom Herzsport zu profitieren – so die Forscher.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen