Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Trennung von der Mutter stresst Babys

Aktuelles

Baby an der Mutterbrust.

Neugeborene fühlen sich an der Mutterbrust am wohlsten.
© orcea david - Fotolia

Fr. 04. November 2011

Trennung von der Mutter stresst das Neugeborene

Neugeborene, die von ihrer Mutter getrennt werden, reagieren darauf mit Stress-Symptomen. Das behaupten Forscher im Fachblatt Biological Psychiatry. Demnach sind Babys, die getrennt von ihrer Mutter schlafen, deutlich unruhiger und schlummern auch nicht so friedlich wie diejenigen, die Hautkontakt mit ihrer Mutter hatten.

Anzeige

Es beginnt schon im Krankenhaus direkt nach der Geburt: Das Kind kommt in ein Kinderbettchen neben dem Bett der Mutter oder übernachtet sogar auf der Säuglingsstation, damit sich die Mutter von den Strapazen der Geburt erholen kann. Dass das Neugeborene im selben Bett wie die Mutter schläft, ist eher ungewöhnlich. Ganz im Gegenteil: viele Experten raten sogar davon ab, das Kind zu sich ins Bett zu holen, da dies das Risiko für den plötzlichen Kindstod fördere.

In der Tat sind Menschen die einzigen Säugetiere, bei denen Mütter und Neugeborene nach der Geburt, wenn auch nur vorübergehend, getrennt werden. Um darzustellen, welchen Effekt das auf die Babys hat, haben die Wissenschaftler zwei Tage alte Babys untersucht, die entweder in einem Kinderbettchen neben der Mutter schliefen oder aber Hautkontakt zur Mutter aufbauen konnten. Das Ergebnis ist eindeutig: Die allein liegenden Neugeborenen schliefen unruhiger und waren erheblich aktiver als die Babys, die bei den Müttern lagen.

Insgesamt sind die Ergebnisse wenig überraschend. In Tierversuchen gilt die Trennung von Mutter und Kind als einer der stärksten Stressoren, mit dem auch die Folgen des Stress auf das Hirn von neugeborenen Tieren untersucht wird. Auch in der Säuglings-Intensivpflege ist inzwischen klar, wie wichtig der Hautkontakt für Neugeborene ist. Bei der sogenannten Känguru-Methode wird Eltern angeraten, auch ihre vielleicht sogar noch beatmeten Kinder regelmäßig zum Kuscheln aus dem Brutkasten herauszunehmen und ihnen so einen intensiven Hautkontakt zu ermöglichen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen