Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Trennung von der Mutter stresst Babys

Aktuelles

Baby an der Mutterbrust.

Neugeborene fühlen sich an der Mutterbrust am wohlsten.
© orcea david - Fotolia

Fr. 04. November 2011

Trennung von der Mutter stresst das Neugeborene

Neugeborene, die von ihrer Mutter getrennt werden, reagieren darauf mit Stress-Symptomen. Das behaupten Forscher im Fachblatt Biological Psychiatry. Demnach sind Babys, die getrennt von ihrer Mutter schlafen, deutlich unruhiger und schlummern auch nicht so friedlich wie diejenigen, die Hautkontakt mit ihrer Mutter hatten.

Anzeige

Es beginnt schon im Krankenhaus direkt nach der Geburt: Das Kind kommt in ein Kinderbettchen neben dem Bett der Mutter oder übernachtet sogar auf der Säuglingsstation, damit sich die Mutter von den Strapazen der Geburt erholen kann. Dass das Neugeborene im selben Bett wie die Mutter schläft, ist eher ungewöhnlich. Ganz im Gegenteil: viele Experten raten sogar davon ab, das Kind zu sich ins Bett zu holen, da dies das Risiko für den plötzlichen Kindstod fördere.

In der Tat sind Menschen die einzigen Säugetiere, bei denen Mütter und Neugeborene nach der Geburt, wenn auch nur vorübergehend, getrennt werden. Um darzustellen, welchen Effekt das auf die Babys hat, haben die Wissenschaftler zwei Tage alte Babys untersucht, die entweder in einem Kinderbettchen neben der Mutter schliefen oder aber Hautkontakt zur Mutter aufbauen konnten. Das Ergebnis ist eindeutig: Die allein liegenden Neugeborenen schliefen unruhiger und waren erheblich aktiver als die Babys, die bei den Müttern lagen.

Insgesamt sind die Ergebnisse wenig überraschend. In Tierversuchen gilt die Trennung von Mutter und Kind als einer der stärksten Stressoren, mit dem auch die Folgen des Stress auf das Hirn von neugeborenen Tieren untersucht wird. Auch in der Säuglings-Intensivpflege ist inzwischen klar, wie wichtig der Hautkontakt für Neugeborene ist. Bei der sogenannten Känguru-Methode wird Eltern angeraten, auch ihre vielleicht sogar noch beatmeten Kinder regelmäßig zum Kuscheln aus dem Brutkasten herauszunehmen und ihnen so einen intensiven Hautkontakt zu ermöglichen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Antidepressiva Dickmacher?

Wer auf die Auswahl seiner Mahlzeiten achtet, muss keine Gewichtszunahme befürchten.

Wenn Stress auf den Magen schlägt

Magen- und Darmbeschwerden sind oft stressbedingt. Lesen Sie hier, was dagegen hilft.

Was tun bei einem Hitzschlag?

Lesen Sie hier, wie man hitzebedingte Erkrankungen erkennt und vermeidet.

Antibiotika und Alkohol - geht das?

Ein Apotheker erklärt, worauf man achten muss, wenn man Antibiotika einnimmt.

Lästiger Juckreiz im Sommer häufiger

Sonne und Hitze sorgen bei Hautkrankheiten oft zusätzlich für Probleme.

Schlaf-Tipps für den Rücken

Rückenschmerzen können durch eine falsche Matratze und Schlafposition verursacht werden.

Hitzewelle: 10 Tipps von Notfallmedizinern

Worauf man jetzt achten muss, um gesund und fit zu bleiben, erklärt ein Experte.

Impfung: Eisenmangel senkt die Wirkung

Fehlt es dem Körper an dem Spurenelement, können Impfungen nicht richtig wirken.

Fettleber trotz Normalgewicht

Eine Fettleber ist auch bei Normalgewichtigen keine Seltenheit, wie eine neue Studie zeigt.

Botox-Injektionen gegen Depressionen

Wer mit Botox behandelt wird, erkrankt offenbar seltener an Depressionen.

Was sind eigentlich Schüßler Salze?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit den Mineralsalzen auf sich hat.

Die Zukunft beim Zahnarzt

Mehr zu neuen Behandlungsmethoden bei Karies und gesunden Zähnen erfahren Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen