Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verbesserte Prostata-OP-Methode

Aktuelles

Älterer Mann

Schon bald nach der Prostata-Operation wieder aktiv: Einen neue OP-Methode sorgt dafür, dass Inkontinenz-Probleme weniger auftreten.
© Janina Dierks - Fotolia

Mo. 22. August 2011

Weniger Inkontinenz nach Entfernung der Prostata

Muss die Prostata zum Beispiel wegen einer Krebserkrankung operativ entfernt werden, leiden die meisten Patienten anschließend unter einer mehr oder weniger ausgeprägten Inkontinenz. Manche von ihnen bis zu einem Jahr. Eine verbesserte Operationsmethode hilft, dies zu vermeiden.

Chirurgen der Hamburger Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben eine Operationsmethode entwickelt, die bei einer Entfernung der Prostata den Harnröhren-Schließmuskel schont. Die nach solchen Operationen häufigen Probleme, den Harn zu halten, entfallen dadurch weitestgehend. Die meisten Männer erlangen unmittelbar nach der OP die Kontrolle über ihre Blasenfunktion vollständig zurück. So kann die Lebensqualität von Prostatakrebs-Patienten beträchtlich verbessert werden.

Anzeige

Eine Studie belegt den verbesserten Behandlungserfolg gegenüber dem konventionellen Verfahren: "Über 80 Prozent der nach der neuen Methode operierten Patienten waren bereits eine Woche nach dem Eingriff wieder kontinent", sagt Dr. Thorsten Schlomm, leitender Arzt der Martini-Klinik, der die neue Technik entwickelt hat. "Bei lediglich 0,9 Prozent der Operierten kam es zu einer dauerhaften und relevanten Beeinträchtigung der Kontinenz."

Die vollständige Entfernung der Prostata wird als zuverlässige Therapie bei Prostatakrebs angewandt. Vor allem, wenn der Krebs auf die Prostata begrenzt ist, eröffnet die Methode hervorragende Heilungschancen. Bis zu 50 Prozent der Patienten haben danach allerdings mit einer verminderten Kontrolle der Blasenfunktion zu kämpfen. "Die neue Operationsmethode eröffnet auch älteren Patienten mit der Diagnose Prostatakrebs nun ein Leben ohne Angst vor Inkontinenz", sagt Professor Dr. Markus Graefen, Ärztlicher Direktor der Martini-Klinik.

MP/UKE

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen