Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verblüffende Fischöl-Wirkung

Aktuelles

Gut gelaunte Studenten

In einer Studie hatten Studenten, die Fischölkapseln einnahmen, weniger Angst.
© mauritius images

Mo. 01. August 2011

Fischöl-Kapseln vertreiben Angst

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl scheinen nicht nur entzündungshemmend zu wirken, sondern auch Angst zu dämpfen. Das ist der überraschende Befund einer US-amerikanischen Studie, die im Fachblatt Brain, Behaviour and Immunity veröffentlicht wurde.

Anzeige

Ursprünglich hatten die Studienleiter mit ihrer Arbeit zeigen wollen, dass Fischöl die Produktion bestimmter entzündungsfördernder Substanzen, der sogenannten Cytokine, im Körper bremst. Cytokine werden bei Stress vermehrt gebildet. Sie schaden dem Körper, weil sie Entzündungsprozesse ankurbeln, die zu Krankheiten wie Arthritis, Krebs oder Herzkrankheiten führen können.

Als Testteilnehmer gewannen die Forscher Medizinstudenten, deren Studium als besonders stressig gilt. Wie erwartet, war bei den Studenten, die Fischöl einnahmen, die Cytokin-Produktion deutlich gedrosselt. Völlig unerwartet, zeigten die psychologischen Tests, dass die Teilnehmer in der Fischölgruppe 20 Prozent weniger Angst verspürten als diejenigen, die ein Placebo eingenommen hatten.

Trotz dieser überraschenden Resultate äußern sich die Studienleiter zurückhaltend: "Es ist noch zu früh, um Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel der Bevölkerung uneingeschränkt zu empfehlen", sagte Professor Dr. Martha Belury. Die Ernährungswissenschaftlerin rät jedoch, verstärkt auf die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren mit der Nahrung zu achten.

Omega-3-Fettsäuren finden sich besonders reichlich in fetten Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele oder Hering. Darüber hinaus sind sie in Schalentieren, Tofu, Walnüssen sowie in Raps- oder Leinöl enthalten.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen