Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verbraucherzentrale warnt

Aktuelles

Haustürgeschäft Pillen Betrug

Die Verbraucherzentrale warnt: Telefonangebote für angeblich "supergünstige" Arzneimittel-Probepackungen können ins Geld gehen.
© KKH-Allianz

Sa. 27. August 2011

Vorsicht bei Pillen-Abos

Zeitschriften, Versicherungen oder vermeintliche Lotteriegewinne per Telefonansage: Nicht alle Verbraucher begegnen solchen Anrufen mit Vorsicht. Die Verbraucherzentrale Thüringen warnte kürzlich vor einer neuen Art von "Angebot".

Gegenwärtig versuchen Anbieter wie Medivatis, Vitaciti, Medi-Pharm oder Helvetia vital verschiedene Produkte per Telefonakquise an den Verbraucher zu bringen. Geködert werden diese mit supergünstigen Probepackungen, die keine zehn Euro für den Monatsbedarf kosten. Der Absatz ist jedoch nicht nur auf eine Probepackung, sondern eine langfristige Belieferung ausgerichtet. Dann geht es um Summen, die zwischen 50 und knapp 100 Euro pro Monat liegen. Den meisten Verbrauchern wird aber genau das bei den Telefonaten nicht deutlich. In der Mehrzahl lassen sie sich auf die Probelieferung ein. Es fällt ihnen sichtlich schwer, sich den freundlichen und kompetenten Anrufern zu entziehen.

Anzeige

Die Verärgerung setzt dann ein, wenn nach der Probelieferung, die abgenommen und bezahlt wird, weitere Lieferungen eintreffen. Mit einem aufgezeichneten Telefonat, das Verbraucher unter einer kostenfreien Rufnummer abhören können, wollen Anbieter den vermeintlichen Vertragsschluss belegen. Nehmen die Verbraucher die Ware nicht ab oder zahlen diese nicht, tauchen ziemlich schnell Mahn- und Inkassoschreiben auf. Diese sollen die Betroffenen mit Nachdruck und der Androhung weit höherer Kosten zur Einhaltung der angeblich geschlossenen Lieferverträge bewegen.

Wer Ärger aus dem Weg gehen möchte, der sollte mit Zusendung der Probelieferung sofort und möglichst nachweisbar dem angeblichen Vertragsschluss für weitere Lieferungen widersprechen und hilfsweise widerrufen. Entscheidend ist das, was letztlich am Telefon mit dem Anbieter besprochen worden ist. Man kann am Telefon wirksam Verträge schließen. Voraussetzung ist aber, dass beide Parteien bewusst Laufzeit, Kosten und Lieferrhythmus zur Kenntnis nehmen und diesen wesentlichen Vertragsinhalten auch ausdrücklich zustimmen. Viel zu gutgläubig lassen sich insbesondere ältere Verbraucher auf nette Telefonate mit geschulten Firmenvertretern ein, deren Ziel es letztlich nur ist, längerfristig laufende Kaufverträge abzuschließen. Die Verbraucherzentrale Thüringen e.V. rät deshalb Verbrauchern, dringend darauf zu achten, wofür sie am Telefon ihre Einwilligung geben und wann sie einer Aufzeichnung dieses Gespräches zustimmen.

Verbraucherzentrale Thüringen/MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen