Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verstopfung ist weiblich

Aktuelles

Frau vor dem WC

Verstopfung: Ein Frauenproblem?
© DAK/Wigger

Do. 30. Juni 2011

Verstopfung ist weiblich

Hektik, Stress, keine Toilette in Sicht. Nicht jeder träge Darm ist einfach nur faul. Was ihm das Leben gerade bei Frauen schwer macht, und worüber er sich freut, lesen Sie hier.

"Endlich meine Arbeit ungestört tun dürfen." Das würde vermutlich so mancher Darm antworten, wenn man ihn fragen könnte, was er sich am meisten wünsche. Und: "Man muss auch mal nicht immer müssen dürfen." Bei 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung tritt der Darm zumindest zeitweise in Streik oder arbeitet nicht so zügig, wie mancher es gerne hätte. Zwei Drittel der von Verstopfung Betroffenen sind Frauen. Warum das so ist, darüber diskutieren Wissenschaftler bis heute.

Anzeige

Die Hormone seien schuld, wenn jüngere Frauen – zumeist in der zweiten Zyklushälfte – unter Verstopfung leiden, sagen die einen. Ein abnehmender Hormonspiegel könne dafür verantwortlich sein, nämlich wenn Frauen in den Wechseljahren über einen trägen Darm klagen, meinen andere. Nicht die Höhe des Hormonspiegels an sich sei schuld, sondern seine Schwankung, sagen Dritte.

"Keine Zeit", sagen viele Frauen, wenn man sie nach ihrem täglichen Rhythmus fragt. Morgens müssen die Kinder pünktlich zur Schule, sie selbst oft zur Arbeit oder sie kümmern sich um Oma oder Opa, die Pflege benötigen und schon warten. Zudem sitzt mancher Haushund schon an der Tür – mit erwartungsfrohem Blick und der Leine in der Schnauze.

Mangelnde Erziehung

Nicht alle, denen es auf dem stillen Örtchen zu langsam geht, leiden tatsächlich an einer Darmträgheit. Wer seinem Darm häufig sagt "Jetzt nicht!", zum Beispiel aus Hektik oder weil keine Toilette so schön ist wie die eigene, dem antwortet der Darm bald trotzig: "Dann eben nicht!" Doch man kann ihn an regelmäßige Arbeit gewöhnen: mit ein wenig Zeit für regelmäßige Mahlzeiten und etwas Ruhe für ebenso regelmäßige "Sitzungen". Wichtig: Regelmäßig bedeutet nicht automatisch täglich. Hier sind sich die Gastroenterologen einig: "Zwischen drei Mal die Woche und drei Mal am Tag ist alles normal."

Von nichts kommt nichts

Morgens eine halbe Scheibe Toast mit Marmelade, mittags unterwegs im Stehen ein paar Pommes und abends ein Tütensüppchen. Damit zeigt sich kaum ein Darm zufrieden. "Von nichts kommt nichts", meint er zu Recht. 30 Gramm Ballaststoffe empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Und etwa zwei Liter Flüssigkeit. Die schafft nicht jeder jeden Tag. Wer seine tägliche Ballaststoffbilanz aufbessern möchte, kann dies mit regelmäßigen Kleie-, Leinsamen- oder Flohsamenportionen tun. Wichtig: Mit kleinen Mengen anfangen und nach und nach steigern. Sonst gibt es Blähungen, da die Darmflora etwas Zeit braucht, um sich umzustellen.

Wenn alles nicht hilft

Nicht jeder verstopfte Darm hat zu wenig Ruhe, zu wenig Ballaststoffe oder zu wenig Bewegung. Hier können Abführmittel für Abhilfe sorgen. Geht ohne Hilfe jedoch auf Dauer nichts, ist der Arzt gefragt. Wichtig: Wer ein Abführmittel verwendet hat, darf nicht erwarten, dass es in den folgenden zwei bis drei Tagen ebenso reibungslos klappt. Der Darm hat sich durch das Medikament erst einmal entleert. Die Nahrung legt eine Strecke von etwa zehn bis zwölf Metern zurück, bis ihre Reste den Körper wieder verlassen dürfen. Das dauert. "Gut Ding will Weile haben", meint der Darm und dass man ruhig mal auf ihn hören solle.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen