Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verwechselungsgefahr bei Pilzen

Aktuelles

Frisch gesammelte Champignons

Vorsicht Pilzfreunde: Wer selbst sammelt, sollte gut Bescheid wissen.
© silencefoto - Fotolia

Sa. 13. August 2011

Ganz junge und ganz alte Pilze stehen lassen

Frische Pilze haben derzeit Hochsaison. Doch nicht alles, was Pilzfreunde selbst sammeln, ist auch genießbar. Und: Auch mit von Hause aus ungefährlichen Speisepilzen kann man etwas falsch machen.

Anzeige

Mit dem Pilzbuch in der Hand in die Wälder – dass man so besser nicht zum Pilze sammeln geht, haben die Meisten schon einmal gehört. Bettina Haberl vom Giftnotruf München erklärt, warum: "Wer sammeln geht, muss Pilze sehr genau kennen, und zwar alle Entwicklungsstadien und nicht nur die ausgewachsenen Exemplare." Von jungen Pilzen sollte man grundsätzlich die Finger lassen, rät sie. Denn bei diesen sind manche Merkmale noch nicht vollständig ausgeprägt. Genießbare Pilzarten und ihre ungenießbaren Verwechslungsmöglichkeiten sind dann kaum zu unterscheiden. Ein Beispiel: Junge Fliegenpilze sind rund, geschlossen und von einer schmutzig-weißen Haut überzogen. So sehen sie Steinpilzen zum Verwechseln ähnlich.

Was das Sammeln nicht leichter macht: Welche Pilzart zu welchem Zeitpunkt sich in welchem Entwicklungsstadium befindet, lässt sich nicht allgemein vorhersagen. "Das fällt regional sehr unterschiedlich aus", erklärt die Expertin. "Es hängt zum Beispiel vom Baumbestand ab und natürlich auch vom Wetter." Während in der einen Gegend besagte Fliegenpilze bereits die bekannte rote Kappe zeigen, an der sie auch der Laie leicht erkennt, sehen sie in einer anderen Region noch aus wie Steinpilze. Das gilt es zu beachten, wenn man seine gewohnte Sammelroute verlässt. Im Ausland gilt außerdem: Andere Länder, andere Pilze und andere Giftpilze. Was einem hiesigen Speisepilz vermeintlich ähnlich sieht, kann durchaus eine hier unbekannte ungenießbare Art sein.

Haberl rät außerdem, ältere Pilzexemplare stehen zu lassen. Bei diesen kann bereits eine Zersetzung von Eiweißbestandteilen begonnen haben, wie sie auch bei zu langer Lagerung abläuft. Und: Auch in der Küche kann man Fehler machen. So sind manche Speisepilze wie der Hallimasch schwer verdaulich, wenn man sie nicht ausreichend durchgart. Heftige Probleme in Magen und Darm können die Folge sein. Haberl: "Das kann dann buchstäblich in die Hose gehen."

Maria Pues

Pilzberatung im Netz und vor Ort

Informationen, auch zu selbstgesammelten Pilzen erhalten Interessierte über die Giftnotrufe. Sie können Experten nennen. Allerdings muss man, wenn man sein Sammelergebnis begutachten lassen will, Anfahrten von 60-70 Kilometern in Kauf nehmen.

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie bietet neben vielen Informationen zu Pilzen und Pilzvergiftungen auch eine Liste mit Pilzberatern.

Zu bestimmten Zeiten bieten außerdem etliche Städte und Gemeinden Pilzberatungen an. Hier lohnt ein Blick in die örtliche Tagepresse.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen