Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verwechselungsgefahr bei Pilzen

Aktuelles

Frisch gesammelte Champignons

Vorsicht Pilzfreunde: Wer selbst sammelt, sollte gut Bescheid wissen.
© silencefoto - Fotolia

Sa. 13. August 2011

Ganz junge und ganz alte Pilze stehen lassen

Frische Pilze haben derzeit Hochsaison. Doch nicht alles, was Pilzfreunde selbst sammeln, ist auch genießbar. Und: Auch mit von Hause aus ungefährlichen Speisepilzen kann man etwas falsch machen.

Anzeige

Mit dem Pilzbuch in der Hand in die Wälder – dass man so besser nicht zum Pilze sammeln geht, haben die Meisten schon einmal gehört. Bettina Haberl vom Giftnotruf München erklärt, warum: "Wer sammeln geht, muss Pilze sehr genau kennen, und zwar alle Entwicklungsstadien und nicht nur die ausgewachsenen Exemplare." Von jungen Pilzen sollte man grundsätzlich die Finger lassen, rät sie. Denn bei diesen sind manche Merkmale noch nicht vollständig ausgeprägt. Genießbare Pilzarten und ihre ungenießbaren Verwechslungsmöglichkeiten sind dann kaum zu unterscheiden. Ein Beispiel: Junge Fliegenpilze sind rund, geschlossen und von einer schmutzig-weißen Haut überzogen. So sehen sie Steinpilzen zum Verwechseln ähnlich.

Was das Sammeln nicht leichter macht: Welche Pilzart zu welchem Zeitpunkt sich in welchem Entwicklungsstadium befindet, lässt sich nicht allgemein vorhersagen. "Das fällt regional sehr unterschiedlich aus", erklärt die Expertin. "Es hängt zum Beispiel vom Baumbestand ab und natürlich auch vom Wetter." Während in der einen Gegend besagte Fliegenpilze bereits die bekannte rote Kappe zeigen, an der sie auch der Laie leicht erkennt, sehen sie in einer anderen Region noch aus wie Steinpilze. Das gilt es zu beachten, wenn man seine gewohnte Sammelroute verlässt. Im Ausland gilt außerdem: Andere Länder, andere Pilze und andere Giftpilze. Was einem hiesigen Speisepilz vermeintlich ähnlich sieht, kann durchaus eine hier unbekannte ungenießbare Art sein.

Haberl rät außerdem, ältere Pilzexemplare stehen zu lassen. Bei diesen kann bereits eine Zersetzung von Eiweißbestandteilen begonnen haben, wie sie auch bei zu langer Lagerung abläuft. Und: Auch in der Küche kann man Fehler machen. So sind manche Speisepilze wie der Hallimasch schwer verdaulich, wenn man sie nicht ausreichend durchgart. Heftige Probleme in Magen und Darm können die Folge sein. Haberl: "Das kann dann buchstäblich in die Hose gehen."

Maria Pues

Pilzberatung im Netz und vor Ort

Informationen, auch zu selbstgesammelten Pilzen erhalten Interessierte über die Giftnotrufe. Sie können Experten nennen. Allerdings muss man, wenn man sein Sammelergebnis begutachten lassen will, Anfahrten von 60-70 Kilometern in Kauf nehmen.

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie bietet neben vielen Informationen zu Pilzen und Pilzvergiftungen auch eine Liste mit Pilzberatern.

Zu bestimmten Zeiten bieten außerdem etliche Städte und Gemeinden Pilzberatungen an. Hier lohnt ein Blick in die örtliche Tagepresse.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei Ungeduld und Reiseübelkeit?

Die Fahrt in den Sommerurlaub ist für Eltern mit Kindern oft eine Herausforderung.

Gift-Raupen breiten sich aus

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners enthalten ein Gift, das heftige allergische Reaktionen auslöst.

3 Tipps für lange Autofahrten

Riskant: Fast 30 Prozent der Deutschen sind am Steuer schon einmal eingenickt.

Zitrone und Ingwer für das Immunsystem

Bestimmte Geschmacksstoffe verbessern die Abwehrkräfte im Speichel.

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen