Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verwechselungsgefahr bei Pilzen

Aktuelles

Frisch gesammelte Champignons

Vorsicht Pilzfreunde: Wer selbst sammelt, sollte gut Bescheid wissen.
© silencefoto - Fotolia

Sa. 13. August 2011

Ganz junge und ganz alte Pilze stehen lassen

Frische Pilze haben derzeit Hochsaison. Doch nicht alles, was Pilzfreunde selbst sammeln, ist auch genießbar. Und: Auch mit von Hause aus ungefährlichen Speisepilzen kann man etwas falsch machen.

Anzeige

Mit dem Pilzbuch in der Hand in die Wälder – dass man so besser nicht zum Pilze sammeln geht, haben die Meisten schon einmal gehört. Bettina Haberl vom Giftnotruf München erklärt, warum: "Wer sammeln geht, muss Pilze sehr genau kennen, und zwar alle Entwicklungsstadien und nicht nur die ausgewachsenen Exemplare." Von jungen Pilzen sollte man grundsätzlich die Finger lassen, rät sie. Denn bei diesen sind manche Merkmale noch nicht vollständig ausgeprägt. Genießbare Pilzarten und ihre ungenießbaren Verwechslungsmöglichkeiten sind dann kaum zu unterscheiden. Ein Beispiel: Junge Fliegenpilze sind rund, geschlossen und von einer schmutzig-weißen Haut überzogen. So sehen sie Steinpilzen zum Verwechseln ähnlich.

Was das Sammeln nicht leichter macht: Welche Pilzart zu welchem Zeitpunkt sich in welchem Entwicklungsstadium befindet, lässt sich nicht allgemein vorhersagen. "Das fällt regional sehr unterschiedlich aus", erklärt die Expertin. "Es hängt zum Beispiel vom Baumbestand ab und natürlich auch vom Wetter." Während in der einen Gegend besagte Fliegenpilze bereits die bekannte rote Kappe zeigen, an der sie auch der Laie leicht erkennt, sehen sie in einer anderen Region noch aus wie Steinpilze. Das gilt es zu beachten, wenn man seine gewohnte Sammelroute verlässt. Im Ausland gilt außerdem: Andere Länder, andere Pilze und andere Giftpilze. Was einem hiesigen Speisepilz vermeintlich ähnlich sieht, kann durchaus eine hier unbekannte ungenießbare Art sein.

Haberl rät außerdem, ältere Pilzexemplare stehen zu lassen. Bei diesen kann bereits eine Zersetzung von Eiweißbestandteilen begonnen haben, wie sie auch bei zu langer Lagerung abläuft. Und: Auch in der Küche kann man Fehler machen. So sind manche Speisepilze wie der Hallimasch schwer verdaulich, wenn man sie nicht ausreichend durchgart. Heftige Probleme in Magen und Darm können die Folge sein. Haberl: "Das kann dann buchstäblich in die Hose gehen."

Maria Pues

Pilzberatung im Netz und vor Ort

Informationen, auch zu selbstgesammelten Pilzen erhalten Interessierte über die Giftnotrufe. Sie können Experten nennen. Allerdings muss man, wenn man sein Sammelergebnis begutachten lassen will, Anfahrten von 60-70 Kilometern in Kauf nehmen.

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie bietet neben vielen Informationen zu Pilzen und Pilzvergiftungen auch eine Liste mit Pilzberatern.

Zu bestimmten Zeiten bieten außerdem etliche Städte und Gemeinden Pilzberatungen an. Hier lohnt ein Blick in die örtliche Tagepresse.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Es gibt eine Höchstgrenze, bis zu der die Rezeptgebühr geleistet werden muss.

Misteln: Wirkung bei Krebs nicht belegt

Bei einigen Krebserkrankungen könnten Mistelpräparate sogar schaden.

Lungenschäden durch E-Zigaretten

Anders als in den USA sind in Deutschland bislang keine Vergiftungsfälle bekannt.

Kommt die Monats-Antibabypille?

Forscher haben eine Pille entwickelt, die nur einmal pro Monat eingenommen werden muss.

Rückenschmerz mit Massage vorbeugen

Eine Massage mit der Hartschaumrolle kann versteifte Rückenmuskulatur nach der Arbeit lockern.

Adventszeit birgt Gefahren für Haustiere

Lametta, Mistelzweige und Schokolade sind mitunter giftig für Hunde und Katzen.

Glutenfreies Essen auf Weihnachtsmärkten?

Auf welchen Märkten es glutenfreie Angebote gibt, sagt eine Liste der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft.

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Milchzahnkaries: Was ist die beste Therapie?

Bohren ist nicht unbedingt die beste Methode zur Behandlung von Kinderzähnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen