Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D schützt vor Diabetes

Aktuelles

Mann unter Regenschirm bei Schmuddelwetter

In Herbst und Winter gelangt meist nur wenig Sonnenlicht an die Haut. Der Körper kann dann nicht mehr ausreichend Vitamin D selbst produzieren.
© Yury Zap - Fotolia

Mi. 05. Oktober 2011

Vitamin D könnte Risiko für Typ-2-Diabetes senken

Menschen mit guter Vitamin-D-Versorgung erkranken seltener an Typ-2-Diabetes mellitus. Das Ergebnis der am Helmholtz Zentrum München durchgeführten Studie könnte direkte Auswirkungen für die Vorbeugung der Volkskrankheit haben.

Anzeige

Neue Untersuchungen an Teilnehmern der KORA-Studie haben gezeigt, dass Menschen mit guter Vitamin-D-Versorgung ein geringeres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Personen mit zu geringen Konzentrationen von Vitamin D im Blut haben ein erhöhtes Risiko. Dieser Effekt könnte unter anderem auf die entzündungsmindernde Wirkung von Vitamin D zurückzuführen sein.

"Vitamin-D-Mangel ist durch die moderne Lebensweise und die geographische Breite in Deutschland relativ weit verbreitet. Vor allem in den Wintermonaten ist die Versorgungslage aufgrund des Mangels an Sonnenlicht häufig unzureichend", so Dr. Barbara Thorand vom Institut für Epidemiologie II des Helmholtz Zentrums München. "Wenn Folgestudien unsere Ergebnisse bestätigen, könnte eine gezielte Verbesserung der Vitamin-D-Versorgung der Bevölkerung zugleich das Diabetes-Risiko vermindern."

Der menschliche Körper kann Vitamin D selbst herstellen, wenn sich die Menschen ausreichend im Freien aufhalten. Darüber hinaus kann die Versorgung durch eine gezielte Lebensmittelauswahl zum Beispiel mit Fettfisch, Eiern und Milchprodukten oder die Nahrungsergänzung mit Vitamin D verbessert werden.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen