Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D schützt vor Diabetes

Aktuelles

Mann unter Regenschirm bei Schmuddelwetter

In Herbst und Winter gelangt meist nur wenig Sonnenlicht an die Haut. Der Körper kann dann nicht mehr ausreichend Vitamin D selbst produzieren.
© Yury Zap - Fotolia

Mi. 05. Oktober 2011

Vitamin D könnte Risiko für Typ-2-Diabetes senken

Menschen mit guter Vitamin-D-Versorgung erkranken seltener an Typ-2-Diabetes mellitus. Das Ergebnis der am Helmholtz Zentrum München durchgeführten Studie könnte direkte Auswirkungen für die Vorbeugung der Volkskrankheit haben.

Anzeige

Neue Untersuchungen an Teilnehmern der KORA-Studie haben gezeigt, dass Menschen mit guter Vitamin-D-Versorgung ein geringeres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Personen mit zu geringen Konzentrationen von Vitamin D im Blut haben ein erhöhtes Risiko. Dieser Effekt könnte unter anderem auf die entzündungsmindernde Wirkung von Vitamin D zurückzuführen sein.

"Vitamin-D-Mangel ist durch die moderne Lebensweise und die geographische Breite in Deutschland relativ weit verbreitet. Vor allem in den Wintermonaten ist die Versorgungslage aufgrund des Mangels an Sonnenlicht häufig unzureichend", so Dr. Barbara Thorand vom Institut für Epidemiologie II des Helmholtz Zentrums München. "Wenn Folgestudien unsere Ergebnisse bestätigen, könnte eine gezielte Verbesserung der Vitamin-D-Versorgung der Bevölkerung zugleich das Diabetes-Risiko vermindern."

Der menschliche Körper kann Vitamin D selbst herstellen, wenn sich die Menschen ausreichend im Freien aufhalten. Darüber hinaus kann die Versorgung durch eine gezielte Lebensmittelauswahl zum Beispiel mit Fettfisch, Eiern und Milchprodukten oder die Nahrungsergänzung mit Vitamin D verbessert werden.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen