Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was bei Kindern zu Asthma führen kann

Aktuelles

Schwangere trinkt Milch.

Vollmilch ist in der Schwangerschaft besser als fettarmer Joghurt, wenn es um das Asthmarisiko des Nachwuchses geht.
© detailblick - Fotolia

Mo. 19. September 2011

Schwangerschaft: Fettarme Joghurts erhöhen Asthmarisiko für den Nachwuchs

Schwangere, die fettarme Milchprodukte wie fettreduzierten Joghurt bevorzugen, erhöhen möglicherweise das Risiko ihres Kindes, später an Asthma oder Heuschnupfen zu erkranken. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Harvard School of Public Health in Boston, USA. Über 60 000 werdende Mütter wurden dazu nach ihren Essgewohnheiten während der Schwangerschaft befragt und die Ergebnisse mit Krankenregistern abgeglichen.

Anzeige

Aßen werdende Mütter einmal täglich fettarme Joghurts mit Fruchtzubereitungen, entwickelten die Kinder bis zu einem Alter von sieben Jahren 1,6-mal häufiger Asthma als die Nachkommen von Müttern, die solche Produkte nicht konsumierten. Auch Heuschnupfen trat bei ihnen häufiger auf. Trank die Schwangere dagegen Milch, bewahrte das den Nachwuchs vielfach vor Asthma: Das Risiko dafür sank, so eines der Studienergebnisse.

Die Forscher vermuten daher, dass die Fettsäuren der Milchprodukte das Asthmarisiko beeinflussen. Sie schlossen jedoch nicht aus, dass auch andere Bestandteile des Joghurts dabei eine Rolle spielen. Darüber hinaus könnte fettarmer Joghurt ein Hinweis auf bestimmte andere gemeinsame Ernährungs- oder Lebensgewohnheiten der Schwangeren sein. Dies müssten weitere Untersuchungen zeigen, sagte die Autorin der Studie, Ekaterina Maslova.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: Feiertage richtig planen

Mit diesen sechs Tipps gelingt für die ganze Familie ein schönes Weihnachtsfest.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Es gibt eine Höchstgrenze, bis zu der die Rezeptgebühr geleistet werden muss.

Misteln: Wirkung bei Krebs nicht belegt

Bei einigen Krebserkrankungen könnten Mistelpräparate sogar schaden.

Lungenschäden durch E-Zigaretten

Anders als in den USA sind in Deutschland bislang keine Vergiftungsfälle bekannt.

Kommt die Monats-Antibabypille?

Forscher haben eine Pille entwickelt, die nur einmal pro Monat eingenommen werden muss.

Rückenschmerz mit Massage vorbeugen

Eine Massage mit der Hartschaumrolle kann versteifte Rückenmuskulatur nach der Arbeit lockern.

Adventszeit birgt Gefahren für Haustiere

Lametta, Mistelzweige und Schokolade sind mitunter giftig für Hunde und Katzen.

Glutenfreies Essen auf Weihnachtsmärkten?

Auf welchen Märkten es glutenfreie Angebote gibt, sagt eine Liste der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft.

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen