Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wechselwirkungen bei Chemotherapie

Aktuelles

Beratung beim Arzt

Wer alternative Mittel zusätzlich zur Chemotherapie einnehmen möchte, lässt sich am besten im Vorfeld von Arzt oder Apotheker beraten.
© DAK/van den Berg

Do. 18. August 2011

Chemotherapie: Einnahme ergänzender Mittel mit dem Arzt besprechen

Wer neben der Chemotherapie pflanzliche und andere alternative Arzneimittel einnehmen möchte, sollte dies mit seinem Arzt besprechen. Wechselwirkungen können dazu führen, dass die Chemotherapie nicht so wirkt wie gewünscht.

Ob Acai-Beere, Kreuzkümmel oder Kurkuma – viele Patienten ergänzen ihre Chemotherapie eigenmächtig mit alternativen, oft pflanzlichen Stoffen. Sie halten diese für natürlich und deshalb sicher. Die Ergänzungsmittel könnten jedoch den Effekt der Chemotherapie abschwächen oder verstärken, warnte nun Dr. June McKoy auf dem Treffen der Krebs-Gesellschaft "American Society of Clinical Oncology" in Chicago.

Anzeige

Pflanzliche Ergänzungsmittel können auf unterschiedliche Weise mit den Krebsmitteln wechselwirken. Manche Pflanzen beeinflussen die Verstoffwechselung der Chemotherapeutika im Körper, so dass diese weniger wirksam werden. Eine regelmäßige Einnahme von Knoblauch beispielsweise kann hingegen das Risiko für Blutungen während einer OP erhöhen. Küchenkräuter und Gewürze in kleinen Mengen sind prinzipiell sicher. In großen Mengen über einen langen Zeitraum hinweg konsumiert, können sie aber einen negativen Effekt auf die Chemotherapie haben.

Aktuelle Studien zeigen, dass 50 Prozent der Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, ihren Arzt nicht über zusätzlich genommene Mittel informieren. "Manche halten es schlichtweg für unwichtig, andere wagen nicht, ihrem Arzt von ihrem Wunsch von einer alternativen Therapie zu erzählen", sagte McKoy. Kombinierte Behandlungen können von Vorteil für den Patienten sein, müssen aber zum richtigen Zeitpunkt und unter Aufsicht eines Arztes geschehen.

McKoy ermuntert Patienten, offen mit ihren Ärzte über die Einnahme zusätzlicher Medikamente zu reden. Patienten sollten Etiketten oder Verpackungen ihrer Ergänzungsmittel mit zu den Terminen bringen. Der Arzt kann die Mittel dann berücksichtigen, die Dosierung des Chemotherapeutikums anpassen und so Vergiftungen vermeiden.

FH

Mehr Informationen

Lesen Sie dazu auch den Beitrag über Komplementärmedizinische Methoden bei Krebs auf aponet.de.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen