Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wechselwirkungen bei Chemotherapie

Aktuelles

Beratung beim Arzt

Wer alternative Mittel zusätzlich zur Chemotherapie einnehmen möchte, lässt sich am besten im Vorfeld von Arzt oder Apotheker beraten.
© DAK/van den Berg

Do. 18. August 2011

Chemotherapie: Einnahme ergänzender Mittel mit dem Arzt besprechen

Wer neben der Chemotherapie pflanzliche und andere alternative Arzneimittel einnehmen möchte, sollte dies mit seinem Arzt besprechen. Wechselwirkungen können dazu führen, dass die Chemotherapie nicht so wirkt wie gewünscht.

Ob Acai-Beere, Kreuzkümmel oder Kurkuma – viele Patienten ergänzen ihre Chemotherapie eigenmächtig mit alternativen, oft pflanzlichen Stoffen. Sie halten diese für natürlich und deshalb sicher. Die Ergänzungsmittel könnten jedoch den Effekt der Chemotherapie abschwächen oder verstärken, warnte nun Dr. June McKoy auf dem Treffen der Krebs-Gesellschaft "American Society of Clinical Oncology" in Chicago.

Anzeige

Pflanzliche Ergänzungsmittel können auf unterschiedliche Weise mit den Krebsmitteln wechselwirken. Manche Pflanzen beeinflussen die Verstoffwechselung der Chemotherapeutika im Körper, so dass diese weniger wirksam werden. Eine regelmäßige Einnahme von Knoblauch beispielsweise kann hingegen das Risiko für Blutungen während einer OP erhöhen. Küchenkräuter und Gewürze in kleinen Mengen sind prinzipiell sicher. In großen Mengen über einen langen Zeitraum hinweg konsumiert, können sie aber einen negativen Effekt auf die Chemotherapie haben.

Aktuelle Studien zeigen, dass 50 Prozent der Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, ihren Arzt nicht über zusätzlich genommene Mittel informieren. "Manche halten es schlichtweg für unwichtig, andere wagen nicht, ihrem Arzt von ihrem Wunsch von einer alternativen Therapie zu erzählen", sagte McKoy. Kombinierte Behandlungen können von Vorteil für den Patienten sein, müssen aber zum richtigen Zeitpunkt und unter Aufsicht eines Arztes geschehen.

McKoy ermuntert Patienten, offen mit ihren Ärzte über die Einnahme zusätzlicher Medikamente zu reden. Patienten sollten Etiketten oder Verpackungen ihrer Ergänzungsmittel mit zu den Terminen bringen. Der Arzt kann die Mittel dann berücksichtigen, die Dosierung des Chemotherapeutikums anpassen und so Vergiftungen vermeiden.

FH

Mehr Informationen

Lesen Sie dazu auch den Beitrag über Komplementärmedizinische Methoden bei Krebs auf aponet.de.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Oxymetazolin-Creme hilft bei Rosacea

Durch den Wirkstoff verengen sich die Blutgefäße und Hautrötungen gehen zurück.

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen