Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wespenplage? Keine Panik!

Aktuelles

Wespe

Wespen treffen bei ihren menschlichen Nachbarn meist auf eine tief verwurzelte Abneigung.
© Skydiverss - Fotolia

Di. 09. August 2011

Wespen nicht wegpusten

Mit bis zu 50 Prozent mehr Wespen rechnen Experten in diesem Jahr. Die gelb-schwarz gestreiften Insekten hatten im Frühjahr beste Bedingungen, um sich zu vermehren. Viele Freunde haben sie nicht – zu Unrecht, wie zum Beispiel der Naturschutzbund Deutschland (NABU) meint.

Wespen lieben Bratwurst und Pflaumenkuchen und haben trotzdem eine schlanke Taille. Eigentlich sollte das Sympathie und vielleicht ein wenig Neid wecken. Trotzdem treffen Wespen bei ihren menschlichen Nachbarn meist auf eine tief verwurzelte Abneigung. Kein Wunder, denn ihre Stiche schmerzen meist sehr und können bei entsprechend veranlagten Personen heftigste allergische Reaktionen hervorrufen. Dabei stechen die meisten Wespenarten gar nicht – nur die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe haben für den schlechten Leumund gesorgt. Mehr noch: Wespen räumen mit anderen Plagegeistern auf, Blattläusen zum Beispiel und anderen Insekten. Diese liefern ihnen Eiweiß zur Aufzucht des Wespennachwuchses.

Anzeige

Die "chemische Keule" ist beim Umgang mit Wespen meist völlig überflüssig, wenn man einige Tipps berücksichtigt. Dass Wespen hektisches Um-sich-Schlagen von Menschen als Angriff werten, auf den sie mit einem Gegenangriff reagieren müssen, wissen viele. Weniger bekannt ist, dass die Angriffslust der Insekten auch durch Angstschweiß angeregt werden kann. Und auch auf das Kohlendioxid der menschlichen Ausatemluft reagieren sie. Die Wenigsten können allerdings minutenlang die Luft anhalten, bis die Wespen sich wieder verzogen haben. Müssen sie auch nicht, aber man sollte wissen, dass Wespen sich nicht "wegpusten" lassen.

Man weiß, worauf Wespen fliegen. Oft hilft es daher bereits, Süßes und Fleischhaltiges abzudecken und Getränke durch einen Strohhalm zu trinken. Daneben sollte man aber auch an die im wahrsten Sinne des Wortes süßen Münder und Finger denken, die ebenfalls Wespen anlocken könnten. Gründliches Abwischen kann gefährliche Stiche im Gesicht vermeiden helfen. Auch Ablenkungsmannöver können helfen: zum Beispiel eine Wespen-Lieblingsspeise in sicherer Entfernung.

MP

Noch mehr Interessantes sowie weitere Tipps zum Umgang mit Wespen gibt es beim Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Was wissen Sie über Insektenstiche? Testen Sie hier Ihr Wissen!

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen