Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu wenig Obst und Gemüse

Aktuelles

Frisches Obst vom Markt: Die meisten Deutschen essen weniger Obst und Gemüse als empfohlen.

Frisches Obst vom Markt: Die meisten Deutschen essen davon zu wenig.
© mauritius images

Mo. 05. September 2011

Deutsche essen nicht genug Obst und Gemüse

"5 am Tag" lautet die Empfehlung zum Konsum von Obst und Gemüse. Die meisten Frauen und Männer erreichen diese fünf Portionen aber nicht. Das meldet das Robert-Koch-Institut (RKI).

Obst und Gemüse sind gesund. Und sie können das Risiko für chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und Gefäßverkalkung nachweislich verkleinern. Dennoch verspeisen die Deutschen nicht so viel Grünzeug, wie ihnen von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen wird. Das ergab eine Befragung von 21.262 Frauen und Männern.

Anzeige

Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst sollte man idealerweise über den Tag verteilt verzehren. Ein Großteil der deutschen Männer und Frauen schafft aber nur drei Portionen.

Dabei kann man Unterschiede zwischen den verschiedenen Altersgruppen, aber auch zwischen den Geschlechtern beobachten. Jugendliche erreichen demnach eher ihr Soll an Gemüse als jüngere Kinder. Und: Frauen essen durchschnittlich mehr Portionen Obst und Gemüse pro Tag als Männer. Allerdings nimmt die tägliche Anzahl an Obst- und Gemüseportionen bei Männern mit steigendem Alter zu.

Die verzehrte Menge Obst und Gemüse ist auch abhängig vom Bildungsstand und anderen sozialen Merkmalen. Je gebildeter die Befragten und je höher ihr Einkommen, desto größer ist auch ihr Konsum. Weiterhin sind Nichtraucher und Sportler die fleißigeren Grünzeug-Esser.

FH


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen