Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gekochtes Fleisch liefert mehr Energie

Aktuelles

Schweinshaxe mit weiß-blauem Fähnchen.

Schweinshaxe: schmeckt gekocht besser als roh - und liefert auch noch mehr Energie.
© Bernd Jürgens - Fotolia

Di. 08. November 2011

Gekochtes Fleisch liefert mehr Energie

Aus gekochtem Fleisch kann der Körper mehr Energie gewinnen als aus rohem Fleisch. Das haben Wissenschaftler der Harvard University in Cambridge, USA, herausgefunden. Das Kochen könnte daher in der Menschheitsentwicklung eine entscheidende Rolle gespielt haben.

In der Nahrungszubereitung betreibt kaum eine andere Spezies auf der Erde so viel Aufwand wie der Mensch: Nahrungsmittel werden geschält, geschnitten, gerieben, gestampft, gekocht, gebraten, gebacken. Dennoch sei bislang kaum untersucht, welchen Effekt all diese Bearbeitungen darauf haben, wie viel Energie wir aus den Nahrungsmitteln gewinnen. Und genau die Energiezufuhr ist ja die Hauptaufgabe der Nahrung.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Harvard Graduate School of Arts and Sciences wollten das genauer wissen. Über 40 Tage fütterten sie zwei Gruppen von Mäusen mit Mahlzeiten aus Süßkartoffeln und Fleisch. Fleisch und Kartoffeln wurden dabei auf vier unterschiedliche Weisen zubereitet: roh und im Ganzen, roh und gerieben, gekocht im Ganzen, sowie gekocht und gerieben. Dabei erfassten die Forscher die Gewichtsentwicklung der Mäuse und beobachteten, wie ausgiebig sie das Laufrad nutzten. Dabei zeigte sich deutlich, dass die Mäuse aus gekochtem Fleisch mehr Energie gewinnen können als aus rohem Fleisch.

In der Menschheitsentwicklung begannen unsere Vorfahren etwa vor 2,5 Millionen Jahren damit, Fleisch zu verzehren - allerdings noch roh, da sie noch keine Möglichkeiten hatten, Feuer zu machen. Etwa vor 1,9 Millionen Jahren dann begannen die Urmenschen stark zu wachsen, vor allem das Gehirn wurde immer größer und komplexer. Bisher war man immer davon ausgegangen, dass der Fleischverzehr an sich diese großen Veränderungen im Körperbau der Urmenschen gefördert habe. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler aus Harvard legen nun eine andere Vermutung nahe: Erst durch das Kochen wurde die Energieausbeute aus dem Fleisch groß genug, um diese großen evolutionären Veränderungen zu ermöglichen.

Doch auch für den modernen Menschen haben die neuen Erkenntnisse Auswirkungen. Noch machen Ernährungswissenschaftler in der Berechnung des Energiegehalts von Lebensmitteln kaum einen Unterschied, ob die Lebensmittel verarbeitet oder gekocht sind. Das – so die Experten aus Harvard – könnte sich nun ändern. Zudem schmecken die zubereiteten Nahrungsmittel erheblich besser. In der Rezeptdatenbank von aponet.de finden Sie vielfältige Anregungen für leckere Mahlzeiten.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen