Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnjogging besser als Kreuzworträtsel

Aktuelles

Hand mit Kugelschreiber füllt Kreuzworträtsel aus.

Das beliebte Denktraining mit Buchstaben und Worten, wird von Computerprogrammen überflügelt.
© Kaarsten - Fotolia

Fr. 02. Dezember 2011

Hirnjogging-Spiele trainieren den Grips besser als Kreuzworträtsel

Dass Kreuzworträtsel das Hirn trainieren können, ist bekannt. Andere Arten des Hirntrainings sind aber noch effektiver als das gute alte Kreuz mit den Worten. Das haben Wissenschaftler in der sogenannten Iowa Healthy and Active Minds Studie festgestellt. Ihren Untersuchungen zufolge fördern computergestützte Hirnjogging-Programme das Denkvermögen noch mehr als das klassische Kreuzworträtsel – zumindest bei älteren Menschen.

Anzeige

Für die Studie wurden 681 über 50-Jährige zufällig in verschiedene Testgruppen eingeteilt. Dabei nutzten die Testpersonen entweder ein computergestütztes Hirnjogging-Programm oder lösten Kreuzworträtsel am Computer. Nach acht Wochen Training machten die Experten eine Gesichtsfelduntersuchung mit den Testpersonen. Dazu untersuchten sie, was die Studienteilnehmer aus dem Augenwinkel noch wahrnehmen konnten. Normalerweise "schrumpft" das Gesichtsfeld mit dem Alter. Durch Training kann man es aber wieder erweitern.

Die Studienteilnehmer, die die Hirnjogging-Programme nutzten, schnitten sowohl bei der Gesichtsfelduntersuchung als auch in anderen Denkaufgaben besser ab als die Kreuzworträtsellöser. Für die Wissenschaftler ist das der Beweis, dass durch Computerprogramme, die die Aufmerksamkeit und die visuellen Fähigkeiten fordern, Verbindungen im Nervensystem ausgebaut werden.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen