Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Kinder geraten an Drogen

Aktuelles

Spielende Kinder mit Hund

Schlaue Kinder geraten als Erwachsene häufiger an Drogen, sagen Wissenschaftler aus England.
© DAK/Schläger

Di. 15. November 2011

Intelligente Kinder nehmen später häufiger Drogen

Kinder mit einem hohen Intelligenzquotienten nehmen später im Leben häufiger Drogen. Das berichten Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Epidemiology and Community Health. Ihrer Studie zufolge greifen insbesondere Frauen häufiger zu Cannabis oder Kokain, wenn sie im Kindesalter hohe Werte in Intelligenztests erreichten.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben Daten der British Cohort Study ausgewertet, in der Daten von knapp 8.000 Personen in den 1970er Jahren zu Drogenkonsum und Schulbildung erfasst wurden. Dazu wurden im Alter von 5 und 10 Jahren Intelligenztests gemacht. Zudem befragten die Wissenschaftler die Testpersonen im Alter von 16 und 30 Jahren zu ihrem Konsum von illegalen Drogen wie Cannabis, Kokain, Heroin, LSD, Aufputsch- oder Beruhigungsmitteln.

Generell räumten Männer in den Befragungen fast doppelt so häufig einen Drogenkonsum ein als Frauen. Mit 30 hatte jeder dritte Mann und nur jede sechste Frau Cannabis konsumiert. 8,6 Prozent der Männer und 3,6 Prozent der Frauen hatten innerhalb eines Jahres vor der Befragung auch Kokain genommen.

Bei der Auswertung der Intelligenztests fiel auf, dass Männer, die im Alter von fünf Jahren einen hohen IQ erreichten, etwa 50 Prozent häufiger Ecstasy, Amphetamine oder andere illegale Drogen konsumierten. Noch extremer war dieser Zusammenhang allerdings bei den Frauen. Mädchen mit hohem IQ wurden 25 Jahre später mehr als doppelt so häufig zu Cannabis- oder Kokainkonsumenten als die Testpersonen mit niedrigem IQ.

Für die Autoren der Studie ist dieses Ergebnis erstaunlich. Bisher hatte man angenommen, dass ein hoher IQ in der Jugend dazu führe, eine gesunde Lebensweise anzunehmen. Allerdings hätten schon andere Studien gezeigt, dass Alkoholkonsum und Alkoholabhängigkeit im Erwachsenenalter bei Kindern mit höheren Intelligenzquotienten häufiger sind. Wahrscheinlich, so die Autoren, seien intelligente Menschen offener für außergewöhnliche Erfahrungen und scharf auf den Reiz des Neuen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen