Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Kinder geraten an Drogen

Aktuelles

Spielende Kinder mit Hund

Schlaue Kinder geraten als Erwachsene häufiger an Drogen, sagen Wissenschaftler aus England.
© DAK/Schläger

Di. 15. November 2011

Intelligente Kinder nehmen später häufiger Drogen

Kinder mit einem hohen Intelligenzquotienten nehmen später im Leben häufiger Drogen. Das berichten Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Epidemiology and Community Health. Ihrer Studie zufolge greifen insbesondere Frauen häufiger zu Cannabis oder Kokain, wenn sie im Kindesalter hohe Werte in Intelligenztests erreichten.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben Daten der British Cohort Study ausgewertet, in der Daten von knapp 8.000 Personen in den 1970er Jahren zu Drogenkonsum und Schulbildung erfasst wurden. Dazu wurden im Alter von 5 und 10 Jahren Intelligenztests gemacht. Zudem befragten die Wissenschaftler die Testpersonen im Alter von 16 und 30 Jahren zu ihrem Konsum von illegalen Drogen wie Cannabis, Kokain, Heroin, LSD, Aufputsch- oder Beruhigungsmitteln.

Generell räumten Männer in den Befragungen fast doppelt so häufig einen Drogenkonsum ein als Frauen. Mit 30 hatte jeder dritte Mann und nur jede sechste Frau Cannabis konsumiert. 8,6 Prozent der Männer und 3,6 Prozent der Frauen hatten innerhalb eines Jahres vor der Befragung auch Kokain genommen.

Bei der Auswertung der Intelligenztests fiel auf, dass Männer, die im Alter von fünf Jahren einen hohen IQ erreichten, etwa 50 Prozent häufiger Ecstasy, Amphetamine oder andere illegale Drogen konsumierten. Noch extremer war dieser Zusammenhang allerdings bei den Frauen. Mädchen mit hohem IQ wurden 25 Jahre später mehr als doppelt so häufig zu Cannabis- oder Kokainkonsumenten als die Testpersonen mit niedrigem IQ.

Für die Autoren der Studie ist dieses Ergebnis erstaunlich. Bisher hatte man angenommen, dass ein hoher IQ in der Jugend dazu führe, eine gesunde Lebensweise anzunehmen. Allerdings hätten schon andere Studien gezeigt, dass Alkoholkonsum und Alkoholabhängigkeit im Erwachsenenalter bei Kindern mit höheren Intelligenzquotienten häufiger sind. Wahrscheinlich, so die Autoren, seien intelligente Menschen offener für außergewöhnliche Erfahrungen und scharf auf den Reiz des Neuen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder lieber alleine rutschen lassen

Die Gefahr einer Verletzung steigt, sobald Eltern im Spiel sind.

Asthma-Wirkstoff aus dem Blumenladen

Die Blätter der Korallenbeere enthalten eine Substanz, die gegen Asthma wirken könnte.

Föten mögen Musik "von innen"

Wenn es von außen auf den Bauch der Mutter schallt, beeindruckt sie das weniger.

Didgeridoo hilft gegen Schnarchen

Die Methode gewann den alljährlich verliehenen Ig-Nobel-Preis in der Kategorie "Frieden".

Einsam? Damit sind Sie nicht allein

Fast jeder Zweite glaubt, andere Menschen hätten mehr soziale Kontakte als sie selbst.

Löst Schweinegrippe Diabetes aus?

Eine Infektion mit dem Virus erhöht offenbar das Risiko für Typ-1-Diabetes.

Strom aus Blut gewinnen

Ein Mini-Generator soll die Energie des Blutstroms in Elektrizität umwandeln.

Satt ist nicht nur eine Frage der Menge

Beim Hungergefühl scheint die Erwartungshaltung eine Rolle zu spielen.

Mit Magnetimpulsen Ängste vertreiben

Mithilfe eines Magnetfeldes lassen sich Phobien wie Höhenangst schneller behandeln.

Parkinson durch Zeichnung erkennen

Zeichengeschwindigkeit und Stiftdruck liefern wertvolle Hinweise auf die Krankheit.

Ernährung: Verlängert Fett das Leben?

Fettreiche Lebensmittel sind offenbar nicht so schädlich wie bislang gedacht.

Musik beeinflusst Berührungen

Je sinnlicher die Musik, desto verführerischer nehmen wir Körperkontakt wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen