Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Kinder geraten an Drogen

Aktuelles

Spielende Kinder mit Hund

Schlaue Kinder geraten als Erwachsene häufiger an Drogen, sagen Wissenschaftler aus England.
© DAK/Schläger

Di. 15. November 2011

Intelligente Kinder nehmen später häufiger Drogen

Kinder mit einem hohen Intelligenzquotienten nehmen später im Leben häufiger Drogen. Das berichten Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Epidemiology and Community Health. Ihrer Studie zufolge greifen insbesondere Frauen häufiger zu Cannabis oder Kokain, wenn sie im Kindesalter hohe Werte in Intelligenztests erreichten.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben Daten der British Cohort Study ausgewertet, in der Daten von knapp 8.000 Personen in den 1970er Jahren zu Drogenkonsum und Schulbildung erfasst wurden. Dazu wurden im Alter von 5 und 10 Jahren Intelligenztests gemacht. Zudem befragten die Wissenschaftler die Testpersonen im Alter von 16 und 30 Jahren zu ihrem Konsum von illegalen Drogen wie Cannabis, Kokain, Heroin, LSD, Aufputsch- oder Beruhigungsmitteln.

Generell räumten Männer in den Befragungen fast doppelt so häufig einen Drogenkonsum ein als Frauen. Mit 30 hatte jeder dritte Mann und nur jede sechste Frau Cannabis konsumiert. 8,6 Prozent der Männer und 3,6 Prozent der Frauen hatten innerhalb eines Jahres vor der Befragung auch Kokain genommen.

Bei der Auswertung der Intelligenztests fiel auf, dass Männer, die im Alter von fünf Jahren einen hohen IQ erreichten, etwa 50 Prozent häufiger Ecstasy, Amphetamine oder andere illegale Drogen konsumierten. Noch extremer war dieser Zusammenhang allerdings bei den Frauen. Mädchen mit hohem IQ wurden 25 Jahre später mehr als doppelt so häufig zu Cannabis- oder Kokainkonsumenten als die Testpersonen mit niedrigem IQ.

Für die Autoren der Studie ist dieses Ergebnis erstaunlich. Bisher hatte man angenommen, dass ein hoher IQ in der Jugend dazu führe, eine gesunde Lebensweise anzunehmen. Allerdings hätten schon andere Studien gezeigt, dass Alkoholkonsum und Alkoholabhängigkeit im Erwachsenenalter bei Kindern mit höheren Intelligenzquotienten häufiger sind. Wahrscheinlich, so die Autoren, seien intelligente Menschen offener für außergewöhnliche Erfahrungen und scharf auf den Reiz des Neuen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaflos durch raffinierte Kohlenhydrate?

Lebensmittel, denen Zucker, Fett und Salz zugesetzt wurden, können den Schlaf stören.

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen