Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Brustkrebs-Risiko vom Vater geerbt

Aktuelles

Vater und Tochter

Väter vererben ihren Töchtern offenbar das Risiko für eine bestimmte Form von Brustkrebs.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mo. 28. November 2011

Eine bestimmte Form von Brustkrebs wird vom Vater vererbt

Krebskranke Männer vererben ihren Töchtern offenbar ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Form von Brustkrebs. Es handelt sich dabei um Tumore der Brustdrüsenläppchen, den sogenannten lobulären Brustkrebs. Schwedische Forscher fanden den Zusammenhang bei der Auswertung der Daten von über 1600 Frauen, die an Brustkrebs erkrankt waren.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Universität Lund stützten sich auf Daten, die in einem Zeitraum von fast 30 Jahren erhoben wurden. Ihr Ergebnis: Die Väter von Frauen, die an lobulärem Brustkrebs erkrankt waren, litten fast doppelt so häufig ebenfalls an einer Krebserkrankung, wie die Väter von Frauen mit anderen Brustkrebserkrankungen. Besonders häufig trat bei den Vätern Prostatakrebs auf.

Die Wissenschaftler haben auch den Einfluss von Großeltern und anderer Familienmitglieder untersucht, aber das erhöhte Risiko war direkt an die Krebserkrankung des Vaters gekoppelt. "Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Tochter eines Mannes mit der Diagnose Krebs eher einen Tumor der Brustdrüsenläppchen bekommt – es bedeutet, wenn sie an Brustkrebs erkrankt, dann eher an einem der Brustdrüsenläppchen", erläuterte Onkologin Carolina Ellberg die Ergebnisse.

Den Grund für die Verbindung kennen die Wissenschaftler noch nicht. Ursprünglich gingen sie von einer gemeinsamen hormonellen Ursache aus, da über 60 Prozent der Brusttumoren eine solche Abhängigkeit zeigen und diese auch bei Prostatakrebs eine Rolle spielt. Allerdings zeigte sich die Erhöhung des Risikos auch noch, nachdem die Forscher die Väter mit Prostatakarzinom aus der Analyse entfernt hatten. Daraus folgt, dass jede Krebserkrankung des Vaters das Risiko für lobuläre Tumoren bei der Tochter erhöht.

Lobulärer Brustkrebs entwickelt sich ausgehend von den Drüsenläppchen (Lobuli). Sein Anteil an allen Brustkrebsformen beträgt zwischen 5 und 15 Prozent. Mit über drei Vierteln der Fälle deutlich häufiger ist der Brustkrebs der Milchgänge (duktales Mammakarzinom). Besonders tückisch beim lobulären Brustkrebs: Er ist im Anfangsstadium nur schwer zu diagnostizieren.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen