Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Brustkrebs-Risiko vom Vater geerbt

Aktuelles

Vater und Tochter

Väter vererben ihren Töchtern offenbar das Risiko für eine bestimmte Form von Brustkrebs.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mo. 28. November 2011

Eine bestimmte Form von Brustkrebs wird vom Vater vererbt

Krebskranke Männer vererben ihren Töchtern offenbar ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Form von Brustkrebs. Es handelt sich dabei um Tumore der Brustdrüsenläppchen, den sogenannten lobulären Brustkrebs. Schwedische Forscher fanden den Zusammenhang bei der Auswertung der Daten von über 1600 Frauen, die an Brustkrebs erkrankt waren.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Universität Lund stützten sich auf Daten, die in einem Zeitraum von fast 30 Jahren erhoben wurden. Ihr Ergebnis: Die Väter von Frauen, die an lobulärem Brustkrebs erkrankt waren, litten fast doppelt so häufig ebenfalls an einer Krebserkrankung, wie die Väter von Frauen mit anderen Brustkrebserkrankungen. Besonders häufig trat bei den Vätern Prostatakrebs auf.

Die Wissenschaftler haben auch den Einfluss von Großeltern und anderer Familienmitglieder untersucht, aber das erhöhte Risiko war direkt an die Krebserkrankung des Vaters gekoppelt. "Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Tochter eines Mannes mit der Diagnose Krebs eher einen Tumor der Brustdrüsenläppchen bekommt – es bedeutet, wenn sie an Brustkrebs erkrankt, dann eher an einem der Brustdrüsenläppchen", erläuterte Onkologin Carolina Ellberg die Ergebnisse.

Den Grund für die Verbindung kennen die Wissenschaftler noch nicht. Ursprünglich gingen sie von einer gemeinsamen hormonellen Ursache aus, da über 60 Prozent der Brusttumoren eine solche Abhängigkeit zeigen und diese auch bei Prostatakrebs eine Rolle spielt. Allerdings zeigte sich die Erhöhung des Risikos auch noch, nachdem die Forscher die Väter mit Prostatakarzinom aus der Analyse entfernt hatten. Daraus folgt, dass jede Krebserkrankung des Vaters das Risiko für lobuläre Tumoren bei der Tochter erhöht.

Lobulärer Brustkrebs entwickelt sich ausgehend von den Drüsenläppchen (Lobuli). Sein Anteil an allen Brustkrebsformen beträgt zwischen 5 und 15 Prozent. Mit über drei Vierteln der Fälle deutlich häufiger ist der Brustkrebs der Milchgänge (duktales Mammakarzinom). Besonders tückisch beim lobulären Brustkrebs: Er ist im Anfangsstadium nur schwer zu diagnostizieren.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen