Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Malen mit der Kraft der Gedanken

Aktuelles

Gehirn-Computer-Schnittstelle mit Testperson

Zwei Bildschirme, ein Rechner, eine Gehirn-Computer-Schnittstelle: Mehr ist nicht nötig, um nur mit der Kraft seiner Gedanken am Computer ein Bild zu malen.
© Robert Emmerich

Mo. 07. November 2011

Computerkunst: Malen mit der Kraft der Gedanken

Aus dem Gehirn direkt auf die "Leinwand" – eine neue Computertechnik erlaubt es Menschen mit schweren Lähmungen, kreativ zu sein. Die Gemälde entstehen ausschließlich durch die Kraft ihrer Gedanken.

Anzeige

Menschen, die Bilder erschaffen, ohne sich selbst oder einen Pinsel zu bewegen; Computer, die Absichten erkennen und sie umsetzen – was auf den ersten Blick wirkt, als wäre es der Fantasie eines Science-fiction-Autors entsprungen, ist bereits Wirklichkeit. Der Maler trägt in diesem Fall eine Art Badekappe auf dem Kopf. Darin eingebaute Sensoren messen die Gehirnströme, Kabel übertragen diese an einen Computer. Vor dem Maler stehen zwei Bildschirme, von denen der eine als Leinwand, der andere als Farben- und Formenpalette dient. Auf dieser blinken Symbole in einem bestimmten Muster immer wieder auf. Konzentriert sich der Maler auf ein bestimmtes Element, erkennt der Computer anhand eines ausgetüftelten Verfahrens seine Absicht und setzt sie um.

Was nach einer Spielerei der Wissenschaft aussieht, ist das Nebenprodukt jahrelanger Forschung an der Universität Würzburg und hat einen durchaus ernsten Hintergrund. Die Technik der sogenannten Gehirn-Computer-Schnittstellen unterstützt Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS), mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Rund 800 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an der unheilbaren Erkrankung, bei der der für die Bewegung zuständige Teil des Nervensystems nach und nach zerstört wird. Die Patienten können nach einiger Zeit nicht nur nicht mehr laufen. Auch das Essen und Sprechen und zuletzt das Atmen werden langsam unmöglich.

MP

Bild von Adi Hoesle

© Adi Hoesle

Wie es zum Projekt "Brain Painting" kam

Der Künstler Adi Hoesle aus dem schwäbischen Babenhausen war bereits vor fünf Jahren an die Würzburger Psychologin Professor Dr. Andrea Kübler herangetreten, nachdem ein Bekannter, der Maler Jörg Immendorf, an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankte.

Gemeinsam arbeiteten sie an der Idee, die Technik der Gehirn-Computer-Schnittstellen mit einer Mal-Software zu kombinieren. Eine Ausstellung mit so entstandenen Bildern ist im kommenden Jahr in Rostock geplant.

Mehr über das Werk von Adi Hoesle und Brain Painting auf seiner Website www.retrogradist.com.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen