Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schluss mit geschummelten Fotos

Aktuelles

Retuschiertes Bild dreier Frauen.

Schummel-Schwestern ...
© mauritius images/aponet

Mi. 30. November 2011

Schluss mit geschummelten Fotos

Retuschierte Fotos begegnen uns im täglichen Leben fast überall. Kaum ein Titelbild auf den Magazinen, das nicht geschönt wäre. Amerikanische Forscher haben nun ein automatisches Bewertungssystem für geschummelte Fotos erfunden.

Anzeige

Der "Schummel-Index" wurde von zwei amerikanischen Informatikern entwickelt. Er soll Auskunft darüber geben, wie stark ein Foto verändert wurde. Dabei geht es nicht um technische Einzelheiten. So wird zum Beispiel nicht die Anzahl der veränderten Bildpunkte (Pixel) registriert, sondern Dinge, die die Wahrnehmung des Betrachters verändern. Der Fokus liegt auf der Geometrie von Gesicht und Körper und den Lichtverhältnissen. So erfasst der Index verschlankte oder verlängerte Arme und Beine, eine schmalere Hüfte oder vergrößerte Augen. Zudem werden Anpassungen des Hauttones und der Hautstruktur registriert, wie etwa Weichzeichner-Effekte, die Cellulite-Dellen verschwinden lassen. Für das Ausmaß der Bearbeitung vergibt das Programm dann Noten zwischen eins (wenig) und fünf (viel verändert), die nach Ansicht der Forscher auch im Bild mit abgedruckt werden sollten.

Streng genommen vollzieht das Bewertungssystem die Fotoretusche in umgekehrter Reihenfolge nach. Dabei errechnet der Computer dann, wie stark sich das bearbeitete Foto vom Original unterscheidet. Allerdings ist das System nicht ganz fehlerfrei. So können zum Beispiel kleinste Veränderungen wie etwa das Verschwindenlassen einer Zahnlücke eine große Veränderung zum Originalbild verursachen, wogegen Betrachter bei größeren Bearbeitungen wie etwa dem Glätten großer Hautareale meist keine so große Veränderung wahrnehmen.

Es sind übrigens nicht immer die Models oder Stars, die auf der Schönheitspflege ihrer Fotos beharren. Im Jahr 2003 machte die britische Oscarpreisträgerin Kate Winslet Schlagzeilen. Sie beschwerte sich öffentlich, dass ein Magazin ein Foto von ihr zu sehr retuschiert habe. Ihre Beine seien viel zu sehr verschlankt worden. So sehe sie nicht aus und so wolle sie auch nie aussehen, empörte sich die Schauspielerin damals. Seitdem geht sie gegen die Retusche ihrer Fotos vor und bittet die Grafiker angeblich sogar darum, Retuschen wieder rückgängig zu machen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen