Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleinkinder mit Gerechtigkeitssinn

Aktuelles

Blondes Mädchen guckt böse.

Vorsicht, nicht ärgern! Schon kleine Kinder lieben es, böse Menschen zu bestrafen.
© fotodesign-jegg.de - Fotolia

Do. 01. Dezember 2011

Strafe muss sein: Schon Babys unterscheiden gut und böse

Babys lieben nette Menschen. Dass sie dabei aber so weit gehen, dass sie Menschen bestrafen, die böse zu ihren Mitmenschen sind, ist eine neue Erkenntnis von Wissenschaftlern der University of British Columbia in Vancouver, Kanada. In ihren Experimenten begrüßten Babys schon im Alter von acht Monaten, wenn Bösewichte bestraft werden.

Anzeige

In ihrer Studie spielten die Wissenschaftler 100 acht Monate alten Babys verschiedene Szenen mit Handpuppen vor. Dabei verhielten sich die Handpuppen entweder nett oder bösartig gegenüber anderen. Danach nahmen andere Handpuppen den so als "gute" oder "böse" charakterisierten Puppen entweder Spielzeuge weg oder schenkten ihnen welche.

Dann befragten die Forscher die Babys, welche der Puppen sie am liebsten mögen – mit erstaunlichem Ergebnis. Eigentlich gingen die Wissenschaftler davon aus, dass Babys die Puppen bevorzugen würden, die andere Handpuppen mit Geschenken bedacht hatten, unabhängig davon, ob eine böse oder gute Puppe beschenkt wurde. Die Babys bevorzugten aber die Handpuppen, die die "bösen" Puppen durch Wegnahme von Spielzeugen bestraft hatten.

Je älter die Babys, desto ausgeprägter wurde ihr Gespür dafür, wer zu strafen und wer zu belohnen ist. In einem weiteren Experiment baten die Forscher 21 Monate alte Kinder, gute und böse Handpuppen selbst zu belohnen oder ihnen Spielzeuge wegzunehmen. Und auch hier zeigte sich, dass die Kinder die "netten" Puppen mit Spielzeugen belohnten, die "bösen" aber bestraften.

Schon mit acht Monaten hätten Kinder ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden, und damit deutlich eher als ursprünglich angenommen, betonen die Forscher. Das sei der Grundstein für ein soziales Zusammenleben in der Gesellschaft. Schon Babys könnten sehr genau spüren, wer für sie und ihre Mitmenschen eine Gefahr darstelle und begrüßten es daher, wenn asoziales Verhalten bestraft würde.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen