Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sinkender Blutzucker - größere Lust auf Süßes

Aktuelles

Junge Frau vernascht Praline

Ist der Blutzuckerspiegel niedrig, kann man verführerischen Süßigkeiten kaum widerstehen.
© Oliver Flörke - Fotolia

Do. 17. November 2011

Hunger lässt Süßes verlockender erscheinen

Wer das Dessert stehen lassen will, sollte zuvor das Hirn füttern. US-Wissenschaftler der Yale University in New Haven und der University of Southern California in Los Angeles haben herausgefunden, dass energiereiche Lebensmittel deutlich verlockender erscheinen, wenn der Blutzuckerwert sinkt.

Anzeige

In einem Experiment untersuchten die Forscher Testpersonen in einem funktionellen MRT, mit dem man die Aktivität bestimmter Hirnregionen darstellen kann. Den Testpersonen wurden Bilder von Mahlzeiten mit extrem hohem, extrem niedrigem oder durchschnittlichem Kaloriengehalt gezeigt. Zusätzlich wurde ihr Blutzuckerwert gemessen und durch Gabe von Insulin und Zuckerlösung verändert. Das Ergebnis: Wenn der Blutzuckerspiegel sinkt, gelingt es dem Hirn nicht mehr, das Verlangen nach extrem energiehaltigen Speisen zu dämpfen. Die Hirnregionen, die Emotionen und Antrieb steuern, reagieren dabei besonders empfindlich auf die sinkenden Blutzuckerspiegel.

Ein weiterer Nebenaspekt: Besondere bei übergewichtigen Testpersonen konnte das Hirn die Lust auf Süßes und Fettiges bei sinkendem Blutzucker nicht mehr kontrollieren. Die Forscher vermuten, dass diese Effekte mit dem Stresshormon Kortison zusammenhängen, das bei sinkendem Blutzuckerspiegel ausgeschüttet wird. Für eine erfolgreiche Diät sei es den Forschern zufolge daher besonders wichtig, gesunde Nahrung zu verzehren, die den Blutzucker konstant halten. Denn wenn das Hirn einen Energieengpass hat, kann es nicht mehr richtig arbeiten.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen