Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tür lässt Gedächtnis verblassen

Aktuelles

Ratlos blickender Mann

"Wie war das noch?" Wer durch eine Tür geht, verlier oft den Faden.
© mauritius images

Mi. 23. November 2011

Gedächtnis schwindet beim Gang durch eine Tür

Der Gang durch die Tür – und ursprüngliche Vorhaben wollen einem einfach nicht mehr einfallen. Was genau wollte man noch einmal hier? Wer durch eine Tür geht, beginnt tatsächlich zu vergessen, haben amerikanische Forscher der University of Notre Dame in South Bend herausgefunden. Ihren Experimenten zufolge wirkt das Durchqueren der Tür für das Gedächtnis als Startschuss für das Vergessen.

Die amerikanischen Wissenschaftler ließen sechzig Testpersonen unterschiedliche Objekte auswählen, in eine Kiste verpacken und von einem Tisch zum anderen bringen. Interessant dabei: Stand der Zieltisch im gleichen Raum wie der Tisch, von dem die Auswahl getroffen wurde, konnten sich die Testpersonen daran erinnern, welche Objekte sie von einem Ort zum anderen transportiert waren. Anders sah es aus, wenn der Zieltisch in einem anderen Raum stand. Kaum hatten die Tester den Raum gewechselt und die Tür durchschritten, gelang es ihnen nicht mehr so gut, auf einem Bildschirm die entsprechenden Objekte wiederzuerkennen.

Anzeige

Um herauszufinden, ob diese plötzliche Vergesslichkeit mit dem Durchschreiten der Tür oder dem neuen Raum zusammenhängt, ließen die Forscher die Probanden die Türen durchqueren, aber die Objekte wieder im Ursprungsraum abliefern. Aber auch jetzt war die Fehlerquote beim Erinnern der Objekte höher, als wenn keine Tür durchquert wurde. Offensichtlich löst tatsächlich das Überqueren der Türschwelle den Gedächtnisverlust aus.

Die Forscher erklären dieses Phänomen damit, dass die Tür sozusagen eine Grenze darstelle, die Denkvorgänge und Erinnerungen voneinander trenne. Wie bei einem Computer würden dabei "temporäre Dateien" gelöscht und die Gedanken neu gestartet. Das Gehirn zieht sozusagen einen Schlussstrich unter das eine Ereignis, um mit einem neuen beginnen zu können. Das Signal für diesen Schlussstrich sei die Tür, so die Wissenschaftler.

Kurioserweise lässt sich dieses Phänomen auch bei virtuellen Türen darstellen: Steuern die Testpersonen Computerfiguren durch virtuelle Räume mit Türen, erinnerten sie sich besser an die Aufgaben, die ihre Computerfigur erledigt hatte, wenn sie noch keine Tür mit ihr durchquert hatten.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen