Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Übergewichtige essen seltener

Aktuelles

Zwei Frauen vor dem Buffet.

Menschen mit Normalgewicht essen häufiger kleine Portionen.
© DAK

Di. 22. November 2011

Studie zeigt: Übergewichtige essen seltener

Weniger Mahlzeiten, aber mehr Kalorien. Das ist das Prinzip der Ernährung vieler Übergewichtiger, sagen US-amerikanische Wissenschaftler. Ihrer Studie zufolge essen Übergewichtige seltener als Menschen mit normalem Körpergewicht. Allerdings verzehren sie pro Mahlzeit deutlich mehr Kalorien und bewegen sich über den Tag weniger.

Anzeige

Wissenschaftler der University of Scranton in den Vereinigten Staaten haben 250 Menschen über ein Jahr beobachtet. Dabei betrachteten sie zum einen die Ernährungsgewohnheiten und den sogenannten Body Mass Index, also das Verhältnis von Körpergröße zu Körpergewicht. Einige der Testpersonen waren mit einem BMI von 25 bis 47 übergewichtig, die anderen lagen mit einem BMI von 19 bis 24,9 im normalen Rahmen. Etwa die Hälfte der Normalgewichtigen hatten im Vorfeld mindestens 13,6 Kilogramm an Gewicht verloren und ihr neues Normalgewicht seit mindestens fünf Jahren gehalten.

Die Normalgewichtigen nahmen im Durchschnitt mindestens drei Mahlzeiten und etwas mehr als zwei Snacks am Tag zu sich. Die Testpersonen mit Übergewicht hingegen aßen im Schnitt drei Mahlzeiten und nur etwas über einen Snack täglich. Noch deutlicher unterschied sich aber der Kaloriengehalt der Mahlzeiten. Während die Testpersonen, die einen erfolgreichen Gewichtsverlust hinter sich hatten, etwa 1.800 Kalorien am Tag zu sich nahmen, verzehrten die Übergewichtigen mehr als 2000 Kalorien täglich.

Die meisten Studien hätten gezeigt, dass Menschen, die regelmäßiger essen, schlanker sind als diejenigen, die seltener essen, so die Autoren der Studie. Wahrscheinlich würden die kleinen Snacks zwischen den Mahlzeiten dazu führen, dass man keinen so großen Hunger entwickelt, der dann wiederum zu einer Gewichtzunahme führe. Wer zehn Stunden nach seiner letzten Mahlzeit nüchtern bleibe, würde dann umso mehr essen, so die Experten. Zusätzlich aber hätten die Menschen, die erfolgreich eine Gewichtsreduktion erreicht hätten, auch einen deutlich aktiveren Tagesablauf, bei dem sie etwa 3.000 Kilokalorien in der Woche verbrennen würden. Übergewichtige hingegen würden durch körperliche Aktivität nur etwa 800 Kilokalorien verbrennen.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen